Blog

Steinschleuder: Funktionsweise, Varianten und worauf Sie gesetzlich achten müssen


Neben Pfeil und Bogen ist es vor allem die Steinschleuder, die vielen Menschen noch aus der eigenen Kindheit in Erinnerung ist. Insbesondere dann, wenn sie einen Grossteil ihrer Freizeit in der Natur verbrachten. Dies liegt vor allem daran, dass bereits grössere Kinder dieses beliebte Spielzeug mit einfachen Mitteln selber bauen können. Ein passender Zweig in Y-Form, dazu noch ein starkes Gummiband und schon kann es mit dem Zwillenbau losgehen.

Auch wenn in der Zwischenzeit einige Jahrzehnte vergangen sind, hat die Steinschleuder nichts von ihrer Attraktivität eingebüsst. Allerdings ist es heute nicht mehr nötig, diese in aufwendiger Handarbeit selbst herzustellen.

In der Zwischenzeit gibt es zahlreiche leistungsstarke und hochwertige Modelle mit denen Sie Ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen können. Im Messershop von Meister Messer bieten wir Ihnen eine breite Auswahl an erstklassig gearbeiteten Zwillen. Stöbern Sie doch einfach in unserem Onlineshop und finden Sie die optimale Steinschleuder.

Wie funktioniert eine Steinschleuder überhaupt?

Eine Schleuder ist eine sehr simple, mechanische Waffe. In der Regel wird ein starkes Gummiband über eine geeignete Astgabel oder eine vergleichbare Vorrichtung gespannt. Als Munition dient oftmals ein Stein, welcher in das Gummi eingelegt wird. Durch das Zurückziehen des Gummibandes wird das Ganze gespannt. Sobald das Band losgelassen wird, schiesst das Geschoss mit einer beachtlichen Geschwindigkeit nach vorn. 


Im Prinzip wirken bei einer Zwille die Gesetzmässigkeiten der Physik. Je stärker das Gummi nach hinten gezogen wird, desto höher ist die Spannung, beziehungsweise Kraft, die beim anschliessenden Abschiessen auf das Geschoss wirkt. Darüber hinaus spielt auch die Elastizität des Gummis eine Rolle, da sie die kinetische Kraft des Steins beeinflusst.

Steinschleuder – welche Varianten gibt es?

Auch in der heutigen Zeit werden Zwillen von Jugendlichen und Kindern als Spielzeug genutzt. Hierbei handelt es sich in der Regel um sehr einfache Modelle. Im Gegensatz dazu bietet der Fachhandel professionelle Geräte an, die jedoch nach dem gleichen Prinzip funktionieren. Inwiefern sich die verschiedenen Modelle voneinander unterscheiden, verraten wir Ihnen in den kommenden Abschnitten.

Steinschleuder Marke Eigenbau

Wer sich den fantastischen Spassfaktor nicht entgehen lassen möchte, muss nicht zwangsläufig Geld in den Kauf einer Steinschleuder investieren. Mit ein wenig Zeit, Geschick und den passenden Materialien können Sie diese ganz einfach selbst basteln. Für das Herstellen einer Zwille benötigen Sie lediglich eine passende Astgabel. Hierbei ist es wichtig, dass das Holz stabil ist und gut in der Hand liegt.

Sollte die Astgabel zu lang sein, können Sie diese ganz einfach mit einer Säge Ihren Bedürfnissen anpassen. Nachdem dies geschehen ist, sollten Sie die Rinde entfernen. Mit einem passenden Taschenmesser ist auch dies kein Problem. Für die Funktionalität der Zwille ist dieser Arbeitsschritt nicht wirklich zwingend nötig. Allerdings gilt es zu bedenken, dass eine entrindete Astgabel häufig einen besseren, festeren Griff ermöglicht.

Nun benötigen Sie für den Bau der Steinschleuder noch einen alten, zurechtgeschnittenen Fahrradschlauch oder ein Einweckgummi. Wichtig ist hierbei, dass diese Materialien nicht porös sind. Selbst bei leichten Anzeichen von Beschädigungen sollten Sie zu einem anderen Gummiband greifen. Alternativ können Sie ebenso spezielle Latexschläuche verwenden. Letztere bieten den Vorteil, dass sich mit ihnen eine höhere Spannung aufbauen lässt. Nachdem Sie die einzelnen Materialien vorbereitet haben, können Sie das Gummi mithilfe von Kabelbinder, Isolierband oder Basteldraht mit der Astgabel verbinden.

Alternativ bieten sich hier auch kleine Nägel an. Welches Material Sie letztendlich wählen, ist Ihre Entscheidung. Allerdings müssen Sie unbedingt darauf achten, dass die einzelnen Komponenten fest miteinander verbunden sind. Schliesslich wirken beim Zurückziehen des Gummibandes starke Kräfte. Nun müssen Sie nur noch einen Stein oder ein anderes passendes Geschoss finden und schon kann der Spass losgehen.

Gut zu wissen

Obwohl die Steinschleuder ein beliebtes Spielzeug ist, kann sie dennoch schwere Verletzungen oder Schäden verursachen. Wer ausschliesslich für seine Kinder eine Zwille bauen möchte, muss darauf achten, dass diese keine allzu starke Spannung aufbauen kann. In der Regel genügt schon wenig Zugkraft, um einen Stein ein Stück weit fliegen zu lassen.

Somit ist bei den Kleinen der Spassfaktor auf jeden Fall gegeben, ohne dass jemand ernsthaft verletzt wird. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie Ihren Nachwuchs niemals unbeaufsichtigt mit einer Zwille schiessen lassen. Dass darüber hinaus nur auf leblose Objekte geschossen werden sollte, versteht sich sicherlich von selbst.

Professionelle Steinschleuder

Wer keine Zeit für aufwendige Bastelarbeiten hat oder lieber gleich ein Profi-Modell in den Händen halten möchte, ist im Onlineshop von Meister Messer genau richtig. Die in unserem Shop angebotenen Zwillen bestehen nicht aus Holz, sondern sind aus Kunststoff gefertigt. Alternativ kommen bei der Herstellung heutiger Profi-Modelle oftmals Leichtmetalle oder Stahl zum Einsatz. Zudem verfügen sie häufig über einen ergonomisch geformten Griff.

Dieser sorgt dafür, dass die Steinschleuder jederzeit gut in der Hand liegt. Auch die Gummibänder unterscheiden sich deutlich von denen im Haushalt verwendeten Einweckgummis. Darüber hinaus werden bei professionellen Steinschleudern statt Steinen spezielle Stahl- oder Kunststoffkugeln verschossen. Einige Modelle verfügen über ein Magazin im Griff. Diese Variante bietet den Vorteil, dass durch einen einfachen Knopfdruck eine einzelne Kugel aus dem Handgriff fällt. Ein schnelles Nachladen ist somit garantiert.

Andere Fabrikate sind mit einem Hohlgriff ausgestattet, in dem zahlreiche Kugeln Platz haben. Somit müssen Sie die Munition nicht extra mitführen, sondern haben Sie stets zur Hand. All diese Faktoren führen in ihrer Summe letztendlich dazu, dass die Profi-Modelle im Vergleich zu selbst gebauten Zwillen eine wesentlich höhere Treffsicherheit und Reichweite erzielen.

Futterschleuder

Der Einsatzbereich von Schleudern ist recht vielfältig. Auch Angler wissen eine hochwertig gearbeitete Futter- beziehungsweise Madenschleuder sehr zu schätzen. Der wesentliche Vorteil einer Futterschleuder liegt darin, dass der Angler mit ihrer Hilfe das Futter recht genau in eine ausgewählte Wasserfläche befördern kann. Somit kann er die Fische problemlos anfüttern. Das spart viel Zeit, da er nicht mehr jedes Areal einzeln „aufsuchen“ muss.

Steinschleuder und Gesetzeslage – das sollten Sie wissen

Wie bereits erwähnt, können Steinschleudern bei unsachgemässem Gebrauch erhebliche Schäden verursachen. Auch sollte die Kraft dieses Produktes niemals unterschätzt werden. Dennoch dürfen klassische Zwillen in der Schweiz erworben werden. Anders sieht es jedoch aus, wenn die Schleuder mit einer Armstütze ausgestattet ist. Diese Fabrikate sind in der Schweiz verboten.


0
23 September, 2019

Ab welchem Alter sollte ich meinen Kindern ein Sackmesser kaufen?


Sackmesser üben auf Kinder seit jeher eine grosse Anziehungskraft aus. Mit leuchtenden Augen verfolgen sie, wie die Erwachsenen mithilfe des Messers einen Wanderstab verzieren oder Gemüse für das Picknick in mundgerechte Stücke schneiden. Daher ist es für viele Kinder ein Traum, ihr eigenes Messer zu besitzen. Allerdings stellt sich beim Sackmesser kaufen für viele Eltern die Frage, ob Ihr Nachwuchs bereits alt genug hierfür ist.

Leider lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Das liegt in erster Linie daran, dass der geistige und motorische Entwicklungsstand Heranwachsender mitunter stark variiert. Dennoch gibt es einige Eckpunkte, die es beim Sackmesser kaufen für Kinder zu berücksichtigen gilt. Welche das sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Sackmesser kaufen – ab welchem Alter ist ein eigenes Taschenmesser sinnvoll?

Bei der Frage, ab welchem Alter Eltern Ihren Kindern ein Sackmesser kaufen sollten, scheiden sich oftmals die Geister. Während einige grosse Angst vor möglichen Verletzungen haben, sehen es andere eher gelassen. Ganz gleich zu welchem Elterntyp Sie gehören: Der Umgang mit einem Messer ist für die Entwicklung Heranwachsender wichtig.

Neben der Feinmotorik, Koordination und Konzentrationsfähigkeit werden ebenso das Verantwortungsgefühl sowie die Kreativität gefördert. Sie sehen, es gibt viele gute Gründe, die für das Vorhaben „Sackmesser kaufen“ sprechen.

Sackmesser kaufen im Kindergartenalter

Bereits beim Werken oder Basteln im Kindergarten machen viele Kinder erste Erfahrungen im richtigen Umgang mit dem Messer. In der Regel verfügen Kindergartenkinder ab einem Alter von fünf Jahren über das Verantwortungsbewusstsein sowie die motorischen Fähigkeiten, ein Taschenmesser richtig zu handhaben. Allerdings sollten Sie sich beim Sackmesser kaufen nicht allzu sehr von einer starren Altersvorgabe leiten lassen.

Denn letztendlich ist jedes Kind einzigartig. Wichtiger ist es in diesem Zusammenhang, die Fähigkeiten sowie die bereits vorhandene Reife des Nachwuchses objektiv einzuschätzen. Sollten Sie diesbezüglich zu einem positiven Ergebnis gelangen, bedeutet das natürlich nicht, dass Sie die Kleinen mit einem scharfen, spitzen Sackmesser allein hantieren lassen. Eine ausführliche Einweisung im Umgang mit dem Messer sowie eine stetige Aufsicht sind in diesem Alter unerlässlich.

Sackmesser kaufen für ältere Kinder

Wenn der Sprössling in die Schule kommt, beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Nun sind die Kleinen erfahrungsgemäss in der Lage, verantwortungsbewusst mit einem Messer umzugehen. Zudem haben sich ihre motorischen Fähigkeiten verbessert und sie beginnen, bewusster und vorausschauender zu denken. All das sind wichtige Voraussetzungen, wenn es um das Thema „Sackmesser kaufen für Kinder“ geht.

In Pfadfindergruppen werden die Kleinen oftmals erst ab dem achten Lebensjahr an den optimalen Umgang mit dem Messer herangeführt. Damit es hierbei zu keinerlei unnötigen Verletzungen kommt, werden ihnen vorab die Regeln erläutert. Zudem sprechen die Betreuer die Gefahren an, die bei einem unsachgemässen Gebrauch des Taschenmessers entstehen. Wenn Sie für diese Gelegenheit ein Sackmesser kaufen möchten, werden Sie im Messerhop von Meister Messer fündig.

Sackmesser kaufen – ein Taschenmesser ist kein Spielzeug

Mit einem Sackmesser zu schnitzen oder zu basteln ist für jedes Kind eine tolle Herausforderung. Darüber hinaus ist der Umgang mit einem Taschenmesser ein wichtiger Entwicklungsschritt. Neben Geschicklichkeit und motorischen Fähigkeiten ist hier vor allem bedachtes Handeln gefragt.

Insbesondere der letzte Punkt ist entscheidend, da eine unsachgemässe Handhabung schnell zu Unfällen führen kann. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihrem Kind vor der Bastelaktion Folgendes klar machen: Ein Sackmesser ist ein nützliches Werkzeug und kein Kinderspielzeug! Das gilt auch für ein Kindertaschenmesser, da dessen Klinge ebenfalls scharf ist.

Wie können Verletzungen vermieden werden?

Wer seinem Kind ein Sackmesser kaufen möchte, muss sich darüber im Klaren sein, dass dessen Benutzung ein gewisses Verletzungsrisiko birgt. Um dieses so gering wie möglich zu halten, sollten Sie Ihren Sprössling in die richtige Benutzung einweisen. Auch ist es unerlässlich, dass Sie während des Schnitzens stets an seiner Seite sind. Damit sich Ihr Kind voll und ganz auf seine Arbeit konzentrieren kann, ist eine ruhige Umgebung nötig.

Diese Grundlagen sollte Ihr Nachwuchs bei der Benutzung eines Sackmessers beherzigen

  • Es gelten die gleichen Regeln wie bei einem scharfen Küchenmesser.
  • Die Klinge schnitzt immer vom Körper weg.
  • Eine Hand befindet sich am Griff des Taschenmessers, die andere am Werkstück hinter der Klinge.
  • Das Herumrennen mit einem scharfen Sackmesser ist tabu.
  • Wenn das Werkzeug nicht im Einsatz ist, wird es in das Etui gesteckt. Sollte dieses nicht vorhanden sein, wird es an einem sicheren Ort verstaut.
  • Es muss immer ausreichend Abstand zu anderes Personen gehalten werden.
  • Für den Notfall sollte ein Pflaster schnell zur Hand sein.

Sackmesser kaufen – welche Sicherheitsmerkmale bietet ein Kindertaschenmesser?

Damit Kinder bereits in jungen Jahren gefahrlos mit einem Sackmesser arbeiten können, sind diese Anfängermodelle mit einigen Sicherheitsfunktionen ausgestattet. Hierzu zählt vor allem die abgerundete Messerklinge. Wer ein ausklappbares Sackmesser kaufen möchte, sollte darauf achten, dass dieses über einen speziellen Einklappschutz verfügt. Dieser schützt vor versehentlichem Einklappen der Messerklinge, sodass das Verletzungsrisiko erheblich reduziert wird.

Sackmesser kaufen – im Messershop von Meister Messer finden Sie erstklassige Jugendtaschenmesser

Wer ein Sackmesser kaufen möchte, ist bei Meister Messer genau richtig. In unserem Onlineshop finden Sie hochwertig gearbeitete Jugendtaschenmesser. Diese zeichnen sich durch eine abgerundete Klinge aus. Zudem besitzen die Messer einen wunderschönen Holzgriff sowie eine Klinge aus Edelstahl, sodass einem langfristigen Einsatz nichts im Wege steht.

Sackmesser kaufen – für welche Gelegenheiten bietet sich ein Jugendtaschenmesser an?

Das Arbeiten mit einem Taschenmesser macht den meisten Kindern sehr viel Spass. Insbesondere kleinere Schnitzereien erfreuen sich bei ihnen grosser Beliebtheit. Dabei ist es oftmals unerheblich, was am Ende dabei herauskommt. Den Kleinen ist es nur wichtig, dass sie etwas mit ihren eigenen Händen geschaffen haben. So entsteht etwa bei einem Picknick im Wald ein neuer Spazierstock, der mit allerlei Verzierungen geschmückt ist. Aber auch die Herstellung kleiner Holzfiguren ist mit etwas Geduld möglich. Darüber hinaus kann sich der Nachwuchs beim Campen „in der Küche“ mit dem eigenen Sackmesser nützlich machen. Schliesslich gibt es immer jede Menge Obst und Gemüse, das in mundgerechte Stücke geschnitten werden will.

0
13 September, 2019

Jagdmesser im Visier

Jagdmesser im Visier

Jagdmesser erfreuen sich einer grossen Beliebtheit. Zurecht. Denn die meisten Exemplare überzeugen durch mehrere Faktoren. Die handlichen Grössen und ästhetischen Designs bereiten den Weg für ihr breites Einsatzgebiet.

Ob für die Jagd, Outdoor, Survival oder auf Reisen: Durch die Klingen, deren Länge meist die 15cm-Marke nicht überschreitet, sind Jagdmesser praktisch überall erlaubt. Somit eignen sie sich perfekt, um draussen jeder Situation die Stirn bieten zu können.

Doch einige Unterschiede bestehen auch innerhalb der Jagdmesser. In diesem Artikel erfahren Sie interessante Details über den Messerhersteller Kizlyar Supreme und es werden einige unserer Top-Jagdmesser vorgestellt.

Kizlyar Supreme: Pragmatismus für Überlebenskünstler

Wer an Russland denkt, dem kommen unmittelbar Bilder eines Landes in den Kopf, die nicht unbedingt zusammen zu passen scheinen. Auf der einen Seite die Moskauer Schickeria, die sich auf dem Parkett nobler Veranstaltungsorte tummelt und auf der anderen Seite die schier unendlichen Weiten Russlands, mit all seinen Mythen und lebendigen Geschichten.

Die Outdoor-Szene, wenn etwas weit gefasst, beginnt schon an den Toren der grossen Metropolen im Westen, bei der zivilisierten Kleingärtner-Datscha-Kultur und geht bis hin zu den wahren Überlebenskünstlern in der Weite und Unwirtlichkeit Sibiriens.

Was New York für die Karriere bedeutet, bedeutet Sibirien fürs Überleben. Wer es hier schafft, schafft es überall. Nirgends sonst scheint das Überleben an so harte Bedingungen geknüpft zu sein. Überleben kann nur, wer willensstark genug ist und die richtige Strategie verfolgt.

Dazu gehört auch unzweifelhaft das Jagdmesser. Seit 2011 mischt der russische Messerhersteller Kizlyar Supreme aus der gleichnamigen Stadt in Dagestan im Südwesten Russlands die Messerliebhaber-Szene in aller Welt auf. Innerhalb kürzester Zeit hat sich das Unternehmen einen guten Ruf erarbeitet und stellt seither moderne und hoch-qualitative Messer für den Russischen sowie den westlichen Markt her.

Bei der Herstellung und Vermarktung der Messer steht der Pragmatismus im Zentrum, der das Überleben des Unternehmens und seiner Kunden, und somit das Überleben in doppelter Hinsicht sichert: Qualität zu akzeptablen Preisen.

Qualitätssicherung und Weiterentwicklung

Begonnen wurde 2011 mit vier Messern, darunter das Santi. Heute bemisst der Umfang der Jagdmesser von Kizlyar Supreme über 120 Exemplare. Für die grosse Popularität ist allerdings nicht die Anzahl der unterschiedlichen Messer verantwortlich, sondern die Qualität eines jeden einzelnen.

Um diese zu gewährleisten arbeitet das Unternehmen unter anderem mit dem russischen Militär zusammen, welches die Messer regelmässig und unter verschiedenen Bedingungen testet. Die Testergebnisse werden verwendet, um die Produktentwicklung weiter voran zu treiben.

Seit nunmehr zwei Jahren gehört Kizlyar Supreme nun auch unter die ODM und OEM-Hersteller, das für lokale und internationale Kundefn unter deren Brandnamen produziert. Durch das Feedback verschiedener Kunden wurden das Design und die Funktionen weiterentwickelt.

Auf diese Weise entstand unter anderem auch das optimierte Colada.Und die Entwicklung geht weiter.Das Wachstum hat dazu beigetragen, dass Kizlyar Supreme seit 2014 in einer neuen Werkhalle unter besten Voraussetzungen und mit Hilfe moderner Technologien produziert.

Auf diese Weise können noch innovativere und höher entwickelte Designs angefertigt werden. Noch in diesem Jahr werden die neuen Messer, welche bereits auf mehreren internationalen Fachmessen vorgestellt wurden, auf den internationalen Markt gebracht. Bei Meister Messer, dem offiziellen Kizlyar Supreme Händler in der Schweiz, erhalten Sie die neuen Messer selbstverständlich so bald wie möglich.

Jagdmesser von Elk Ridge

Neben den Jagdmessern von Kizlyar Supreme haben wir noch weitere Messer, die sich für Outdoor-Aktivitäten hervorragend eignen. Eine beliebte Marke sind die Messer mit dem Brand Elk Ridge. Sie werden von dem grössten US-amerikanischen Messerhersteller entwickelt und produziert und stellen einen grossen Anteil in seiner Jagdmesser-Reihe.

Die meisten Elk Ridge Messer sind in klassischen Design gehalten und bestechen durch ihre Kombination aus Qualität und Design. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang die folgenden drei Full-Tang Messer. Alle drei sind in einem Hohlschliff geschliffen und werden mit einer ledernen Scheide für den sicheren Transport geliefert.

Das erste Messer fällt zunächst aufgrund seines schlichten Designs auf. Das praktische Messer mit der Drop-Point-Klinge ist angenehm in der Hand zu halten. Die Klinge ist im Vergleich zu den anderen beiden Messern mit 12cm die längste.

Der Griff des zweiten Messers besteht ebenfalls aus Holz. Einen besonders edlen Schein wird dem Messer durch die Wahl des Holzes gegeben. Das noble Schwarz des Pakkaholzes wertet das Messer optisch auf. Passend dazu wird eine schwarze Lederscheide geliefert, die den Transport des Messers erleichtert.

Das dritte Jagdesser hat eine Normalklinge und hat ebenfalls einen Holzgriff – perfekt für jeden, der gerne einen festen Griff hat.

Perfekte Vorbereitung für die Outdoor-Saison

Nun bricht wieder die Zeit des Jahres an, in welcher es die Wärme einfach macht, sich draussen aufzuhalten. Für jeden, der dabei gerne nach etwas Abenteuer Ausschau hält sind Outdoor-Aktivitäten in den Bergen ein Muss. Um für jede Situation gerüstet zu sein, können Sie noch heute Ihr Jagdmesser bei Meister Messerfinden.

Jagdmesser – wo kommen diese nützlichen Werkzeuge zum Einsatz?

Dieses Messer kann für vielfältige Arbeiten genutzt werden. Insbesondere für das eventuelle Töten eines Wildtieres sowie für das anschliessende Ausnehmen der Jagdbeute ist es bestens geeignet. Für die Jagd werden vor allem feststehende Jagdmesser verwendet, da sie über eine stabilere Bauweise verfügen. Allerdings ist das Produktspektrum im Bereich der Jagdmesser recht breit gefächert.

Dies liegt vor allem daran, dass sich im Laufe der Geschichte die verschiedensten Messerformen für spezielle Aufgaben entwickelten. Zudem haben auch regionale Besonderheit zu der heute vorhandenen Messervielfalt geführt. Wenn Sie nun neugierig geworden sind, werfen Sie doch einfach einen Blick in den Onlineshop von Meister Messer.

Hier finden Sie erstklassig gearbeitete Messer in den verschiedensten Ausführungen. Neben der Jagd eignet sich dieses scharfe Werkzeug auch für andere Einsatzzwecke bestens. Welche das genau sind, erfahren Sie im kommenden Abschnitt.

Weitere Einsatzbereiche

In der heutigen Zeit wissen auch Camper, Angler und Outdoorfans ein gutes Jagdmesser sehr zu schätzen. Vor allem auf längeren Wandertouren ist ein handliches Messer der ideale Begleiter, da es sich platzsparend transportieren lässt. Zudem sollte das nützliche Schneidwerkzeug bei Campingausflügen fester Bestandteil der Ausrüstung sein. Da die Klingen sehr robust gearbeitet sind, lassen sich mit ihnen auch Büchsen öffnen. Somit ersparen Sie sich das Mitnehmen eines Büchsenöffners, der nur unnötigen Platz in Ihrem Reisegepäck beanspruchen würde.

Doch bevor Sie den leckeren Inhalt der Dosen geniessen können, müssen Sie zunächst ein Lagerfeuer entfachen. Dank eines hochwertig gearbeiteten Jagdmessers lassen sich die gesammelten Zweige problemlos zerteilen, sodass bereits nach kürzester Zeit ein loderndes Feuer brennt. Zugegeben, kalte Ravioli sind zwar geniessbar, doch ein Gaumenschmaus ist es keineswegs. Oder steht Ihnen eher der Sinn nach einer köstlichen Fischmahlzeit? Dann gehen Sie doch einfach Angeln.

Sobald Sie einen Fisch gefangen haben, können Sie diesen mit Ihrem Messer filetieren. Darüber hinaus können Sie mithilfe des Jagdmessers mittlere Äste anspitzen, ohne das die Klinge Schaden nimmt. Je nach Machart kann das Messer auch für Schnitzarbeiten eingesetzt werden.

Das sollten Sie über Jagdmesser wissen

In der Regel werden Messermodelle mit feststehender Klinge für die Jagd verwendet. Darüber hinaus finden Messerbegeisterte im Fachhandel auch klappbare Jagdtaschenmesser, die sich durch eine einklappbare Schneide auszeichnen. Im Vergleich zu den feststehenden Modellen sind sie kürzer. Somit können sie unterwegs platzsparender verstaut werden.

Allerdings bevorzugen Jäger aus Gründen der Stabilität und Sicherheit die nicht klappbare Variante. Vor allem beim eventuellen Töten sowie dem anschliessenden Aufbrechen des Wilds sind diese Jagdmessermodelle nahezu unverzichtbar. Wie bereits erwähnt, haben sich im Laufe der Geschichte die verschiedensten Messerformen entwickelt. In der heutigen Zeit beträgt die Klingenlänge dieser Messer für gewöhnlich zwischen 10 und 15 Zentimeter.

Allerdings variieren diese Zahlen je nach Einsatzzweck. Insbesondere der sogenannte Hirschfänger ist in diesem Zusammenhang als Beispiel zu nennen. Mit einer Länge von bis zu 70 Zentimetern unterscheidet sich dieses Modell deutlich von den üblichen Jagdmessern.

Die Länge der Klinge ist vor allem davon abhängig, welche Wildtierart mithilfe des Messers erlegt werden soll. Jäger bevorzugen für gewöhnlich Messermodelle mit einer Drop-Point-Klinge. Darüber hinaus ist es wichtig, dass das Jagdmesser mit einer geraden Schneide ausgestattet ist, da diese saubere Schnittstellen erzeugt. Alles andere wäre für einen kundigen Jäger inakzeptabel.

Jagdmesser kaufen – welche Kriterien spielen eine Rolle?

Beim Kauf eines Jagdmessers gibt es verschiedene Aspekte, die beachtet werden müssen. Insbesondere die subjektiven Einflüsse dürfen Sie hierbei nicht ausser Acht lassen. So sollte das optimale Arbeitsmesser eine ansprechende Optik haben und über ein „gutes“ Gewicht verfügen. Dies bedeutet, dass das Messer weder zu schwer noch zu leicht sein darf.

Weiterhin ist es wichtig, dass das Arbeitsmesser eine hohe Schneidleistung besitzt und rutschfest ist. Besonders bei eher blutigen Arbeiten oder bei Nässe ist dieser Gesichtspunkt aus Sicherheitsgründen nicht zu unterschätzen. Allerdings sollten Sie sich beim Kauf eines Jagdmessers nicht nur von subjektiven Dingen leiten lassen. Auch folgende Punkte sind bei der Auswahl des richtigen Messers wichtig.

Einsatzzweck

Bevor Sie sich über das Aussehen des Messers Gedanken machen, sollten Sie überlegen, für welchen Zweck Sie das Schneidwerkzeug brauchen. Benötigen Sie das Jagdmesser eher zum Aufbrechen von erlegtem Wild oder möchten Sie mit seiner Hilfe Fisch filetieren?

Oder ist es Ihnen wichtig, dass Sie es bei Ihren Wandertouren beziehungsweise Campingausflügen vielfältig nutzen können? Da sich der Einsatzzweck auf sämtliche Messerkomponenten auswirkt, müssen Sie hier genau überlegen.

Griffschale und Griff

Das schärfste Messer nützt wenig, wenn Sie es nicht richtig handhaben können. Deshalb sollten Sie neben der Gesamtlänge des Messers vor allem die Beschaffenheit des Griffs berücksichtigen. Wichtig ist hierbei, dass dieser gut in Ihren Händen liegt. Zudem sollte Ihnen der Griff ermöglichen, dass Messer bequem und fest greifen zu können. Denn nur so behalten Sie beim Einsatz jederzeit die Kontrolle.

Bei schweren Arbeiten sollten Sie darauf achten, dass das Jagdmesser mit einem Handschutz ausgestattet ist. Zudem können auch ein ergonomisch geformter Griff oder Fingermulden die Sicherheit bei schwereren Arbeiten erhöhen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Griffschalen bei Jagdmessern eine besondere Rutschfestigkeit aufweisen. Insbesondere bei blutigen Angelegenheiten sollte dieses Kriterium nicht ausser Acht gelassen werden.

Welcher Stahl wurde bei der Herstellung des Jagdmessers verwendet?

Wenn Sie lange Freude an Ihrem Messer haben möchten, muss dieses aus hochwertigen Materialien bestehen. Deshalb ist beim Kauf darauf zu achten, dass bei der Herstellung rost- und korrosionsresistenter sowie schnitthaltiger Stahl verwendet wurde. Weiterhin sollte sich das Arbeitsmesser leicht schärfen lassen.

Scheide

Hierbei ist es entscheidend, dass diese aus einem robusten, wetterfesten sowie leicht zu reinigenden Material besteht. Auch die Optik dürfen Sie in diesem Zusammenhang nicht ausser Acht lassen.

Jagdmesser – diese Dinge müssen Sie bei der Pflege beachten

Nur wer sein Messer konstant pflegt, wird lange Freude an ihm haben. Deshalb ist das regelmässige Nachschleifen elementar für die Schnittfähigkeit eines guten Jagdmessers. Bei der Säuberung des Messers müssen Sie auf scharfe Reinigungsmittel verzichten, da diese die Schneide stumpf werden lassen. Am besten reinigen Sie das Arbeitsmesser unmittelbar nach dessen Gebrauch per Hand mit einem milden Reinigungsmittel.


0
21 August, 2019

Macheten: Früher Werkzeug und Waffe heute beliebtes Sammlerstück

Die Machete ist ein starkes, dickes und robustes Messer. Es findet seit Jahrhunderten bei einer Vielzahl von Völkern der Erde Verwendung. Heute ist das Buschmesser für viele nicht mehr „nur“ ein praktisches Werkzeug, sondern auch ein kostbares Sammlerstück. Bei Meister Messer finden Sie eine Grossauswahl an Unikaten, Raritäten, Gelegenheiten und Sonderangeboten.

Macheten: Früher Werkzeug und Waffe, heute beliebtes Sammlerstück 


Die Machete ist ein starkes, langes und robustes Messer. Ihre Klinge dient entweder als Werkzeug wie eine Axt oder als Waffe wie ein Kurzschwert. Typischerweise hat sie eine Länge zwischen 32,5 und 45 Zentimetern. Die Klingenstärke beläuft sich meist auf etwa 3 - 6 Millimeter.

In Europa kennt man Macheten vor allem aus Abenteuerfilmen- und –romanen. Sie dienen als Waffe, Werkzeug und Buschmesser – so beispielsweise bei der Ernte von Zuckerrohr. Im europäischem Raum benutzen Waldarbeiter analog dazu Hippe und Schweizer Gertel. 

Härte und Widerstandskraft 


Eine Machete ist ein Werkzeug mit einer Vielzahl von Einsatzgebieten und Verwendungsmöglichkeiten. Erhältlich in vielen Formen und unzähligen Ausführungen, erfreut sie sich weltweit grosser Beliebtheit. Heute ist das Buschmesser für viele nicht mehr „nur“ ein praktisches Werkzeug, sondern auch ein kostbares Sammlerstück.

Beim Kauf einer Machete empfiehlt sich die Berücksichtigung von Faktoren wie der Legierung, dem Handgriff und der Klingenform. Die häufigsten Werkstoffe sind Edelstahl und Carbonstahl. Carbonedelstahl wiederum vereint die Vorteile von Edelstahl und Kohlenstoffstahl.

Die Legierung der Klinge verleiht dem Buschmesser Härte und Widerstandskraft. Edelstahl wiederum eignet sich perfekt für historische Replikate und dekorative Buschmesser. Ebenso Vitrinencharakter haben Klingen aus Damaszenerstahl. 


Basierend auf Tradition und Erfahrung 


Für den Grossteil der Menschen ist die Form der Klinge das Hauptunterscheidungsmerkmal bei Buschmessern. Begehrt auf der ganzen Welt, basiert ihre Entwicklung grösstenteils auf Tradition und Erfahrung. Die Klingenformen reichen von Latin über Bolo, Barong, Parang, Kukri, Colima, Golok, Billhook, Hawkbill bis hin zu Panga. Sie alle haben verschiedene Vorteile und unterschiedliche Eigenschaften.


Beim Kauf einer Machete ebenso zu berücksichtigen ist der Erl, Tang oder Griffzapfen: Denn der in den Griff eingelassene Teil der Buschmesserklinge sorgt für den Zusammenhalt von Griff und Klinge. Eine weitere Überlegung bei der Auswahl eines Buschmessers betrifft das Griffmaterial: Hier haben Käufer die Wahl zwischen Holz, Kunststoff, Edelstahl, Gummi und Leder.


Die Griffarten von Macheten reichen von Quillon über D-Ring bis hin zu Crossguard. Wichtig sind Griffigkeit und ergonomisches Design eines Machetegriffs. Ein guter Griff bietet des Weiteren Schutz vor dem Abrutschen der Hand vom Handgriff auf die Klinge. Auf diese Art und Weise schützt der Griff Hände, Knöchel und Handgelenke vor Schnitten. 


Von Latin bis hin zu Panga 


Sie möchten in der Schweiz eine Machete kaufen?

Meister Messer begeistert mit kompetenter Beratung, gutem Service und zuverlässiger Lieferung. Mit Passion für alle Arten von Messern bieten wir Ihnen von der Crocodile Dundee Machete bis hin zum Indiana Jones Buschmesser eine Riesenauswahl unterschiedlicher Macheten für passionierte Messerkenner und begeisterte Machetensammler. Wir überzeugen mit einer Grossauswahl an Unikaten, Raritäten, Gelegenheiten und Sonderangeboten.


0
21 Juni, 2019

Tomahawk - früher Waffe, heute universelles Werkzeug

Tomahawk – einst als Waffe gefürchtet, heute als Werkzeug geschätzt

Als sprichwörtliches Kriegsbeil ist der Tomahawk ein zentrales Symbol für die Lebensweise und Philosophie der nordamerikanischen Indianer. Ob in ihrer Funktion als Kriegs- und Jagdwaffe oder als eindrucksvolles Zeichen der Macht: Bis heute beschäftigt die traditionelle Wurfaxt die Fantasie der Menschen. Moderne Ausführungen werden auch weiterhin als vielfältige Werkzeuge und für Wettbewerbe genutzt. Eine grosse Auswahl davon gibt es bei Meister Messer.

Wer versucht, sich einen amerikanischen Ureinwohner vorzustellen, hat ihn sofort als dessen wirksame und treffsichere Waffe vor Augen: den Tomahawk. Tatsächlich hat die vielseitige Streitaxt das Bild massgeblich geprägt, das wir uns von den sogenannten »Indianern« machen. Der Name stammt aus der Powhatansprache, die heute als ausgestorben gilt, jedoch in derartigen Relikten erhalten geblieben ist. Tatsächlich ist die Verwendung von Äxten zur Jagd, im Krieg und als Werkzeug aus der Menschheitsgeschichte der meisten Teile der Welt nicht wegzudenken.

Ob Kavalleristen oder Infanteristen: Die Streitaxt gehörte besonders im Mittelalter auch in Europa zu den unverzichtbaren Ausrüstungsgegenständen kämpfender Truppen. Dass wir sie heute besonders mit den Ureinwohnern des nordamerikanischen Kontinents assoziieren, liegt nicht zuletzt an den vielen Wild-West-Legenden, die spätestens seit der Zeit von Karl May unsere Vorstellungen prägen. Die Wurfaxt nimmt breiten Raum in den Geschichten rund um Winnetou und Old Shatterhand ein.

Die geheimnisvolle Aura der Waffe rührt nicht zuletzt von der Tradition her, das Kriegsbeil als Symbol für den Friedensschluss zu vergraben oder es, im gegenteiligen Fall wieder auszugraben. Hieraus resultiert eine Zuschreibung nahezu magischer Kräfte, die über Leben und Tod entscheiden. »Das Kriegsbeil ist erst dann begraben, wenn man nicht mehr weiss, wo es liegt!«, sagt denn auch ein altes indianisches Sprichwort, das diese Symbolik aufgreift. Heute ist die kriegerische Verwendung der Wurfaxt weitgehend praktischen Zwecken gewichen: Tatsächlich ist der Tomahawk ein nützliches Werkzeug, das besonders im Survivaltraining und bei anderen Outdooraktivitäten Verwendung findet.

Wie sieht ein moderner Tomahawk aus?

Im Gegensatz zu einer landläufigen Axt ist das Blatt eines Tomahawks grundsätzlich zweiseitig gestaltet: Gegenüber der Schneide liegt, je nach Modell, ein Dorn oder ein Hammer. Auch traditionelle Pfeifentomahawks sind weiterhin erhältlich. Diese führen gegenüber der Schneide eine integrierte Friedenspfeife mit sich, was besonders als eindringliche Symbolik und für rituelle Zwecke wertvoll ist. Für Survivalanwendungen hat sich besonders die Variante mit Dorn bewährt, da dieser sowohl als Eispickel als auch zum Klettern oder zum Zerschlagen von Glas oder anderen Hindernissen genutzt werden kann.

Da die traditionelle Verwendung als Wurfaxt nach einer gewissen Leichtigkeit verlangt, bringen auch moderne Ausführungen vergleichsweise wenig Gewicht auf die Waage. Bei traditionell gehaltenen Varianten ist der Stiel eher länger gearbeitet (bis etwa 50 cm), wobei auch Varianten mit kurzem Stiel (ab etwa 20 cm) erhältlich sind. Die herkömmliche Variante besteht aus Holz (meist Hickory), verfügbar sind jedoch auch Modelle aus Vollmetall.

Worauf muss man beim Umgang mit einem Tomahawk achten?

Da die indianische Streitaxt weniger auf Kraft als auf Schnelligkeit ausgelegt ist, braucht der Umgang mit diesem vielseitigen Werkzeug ein wenig Übung. Wer es hauptsächlich mit sich führt, um Kleinholz für das Lagerfeuer zu sammeln, wird sehr schnell zum gewünschten Erfolg kommen. Hoffnungsvolle Teilnehmer an einem Wettbewerb im Tomahawkwerfen benötigen jedoch eine Menge Training, bis sie die nötige Treffsicherheit erworben haben, die den Weg zum Siegertreppchen bahnt.

Wofür auch immer Sie die Wurfaxt verwenden: Pflegen Sie das Bewusstsein, dass es sich um eine scharfe Waffe handelt, mit der man sorgfältig umgehen sollte, um Unfälle zu vermeide. Wer die Arbeit mit einer handelsüblichen Axt gewöhnt ist, benötigt zudem Zeit, sich an die Doppelseitigkeit und Leichtgewichtigkeit der Wurfaxt zu gewöhnen.

Holen Sie deshalb nicht zu weit aus und sorgen Sie für kontrollierte Bewegungsabläufe. Setzen Sie nicht auf Kraft, sondern auf Präzision. Nur wenn sie mit leichter Hand geführt wird, kann die Wurfaxt ihre maximale Energie entfalten. Ein wenig Training lohnt sich also, wenn Sie die Fähigkeiten dieses genialen Werkzeugs voll auskosten und seine Beherrschung erlernen möchten, um auf den Spuren Winnetous zu wandeln.

Ihr Tomahawk von Meister Messer

Bei Meister Messer gibt es eine grosse Auswahl hochwertiger Wurfäxte in vielen Varianten und Preislagen. Allen gemeinsam ist, dass ausschliesslich Produkte bewährter Markenhersteller Eingang in das Sortiment finden. Tatsache ist: Die Herstellung einer guten Wurfaxt bedarf eines grossen technischen Know-hows. Nur wenn der Schwerpunkt perfekt positioniert ist, kann sich das Drehmoment optimal auswirken, wodurch Flugeigenschaften von höchster Präzision gewährleistet sind. Zu den wichtigsten Brands gehören: 

Cold Steel – Der US-amerikanische Hersteller gehört zu den am schnellsten wachsenden Marken im Bereich der Kaltwaffen und ist für seine Qualität bekannt. Tomahawks von Cold Steel sind sowohl in schwereren Ausführungen mit massiven Axtköpfen aus Stahl und Stiel aus Hickoryholz, als auch in leichteren, moderneren Varianten erhältlich. 

Perfect Point – Der Name ist Programm: Die Produkte von Perfect Point sind für ihre perfekte Ausgewogenheit bekannt, sodass sich die Kraft präzise auf einen Punkt konzentriert.Die Wurfäxte des Labels bestehen aus Stahl und sind bei Meister Messer in den Farben Schwarz und Silber erhältlich. 

MTech – Wurfäxte des Labels sind in mehreren Varianten erhältlich, bestehen aus rostfreiem Stahl und verfügen meist über einen Kordelgriff. 

Z-Hunter – Wurfäxte von Z-Hunter bestehen aus rostfreiem Stahl, weisen die wohl grösste Formenvielfalt auf und sind meist an ihrem charakteristischen grünen Kordelgriff erkennbar. Wählen Sie Ihre Wurfaxt jetzt aus dem Sortiment von Meister Messer. Erwerben Sie damit ein vielseitiges Werkzeug, dessen eindrucksvolle Geschichte nicht nur Karl May Fans mit Ehrfurcht erfüllt! Nutzen Sie es als hilfreichen Ausrüstungsgegenstand im Rettungseinsatz oder wandeln Sie auf den Spuren von Winnetou und verweisen Sie Konkurrenten beim Countrywettbewerb auf ihren Platz. Warum auch immer Sie sich für eine Wurfaxt entscheiden: Bei Meister Messer finden Sie garantiert das richtige Modell!

Der Tomahawk als nützliches Werkzeug

Wie bereits am Anfang des Artikels erwähnt, assoziieren viele Menschen den Tomahawk mit den indigenen Völkern Nordamerikas. Vor allem als Jagd- und Kriegswaffe ist die Wurfaxt – dank zahlreicher Westernfilme und Karl-May-Erzählungen – im kollektiven Gedächtnis verankert. Allerdings wird diese einseitige Betrachtungsweise dem Tomahawk nicht gerecht. Denn bereits damals diente er den Ureinwohnern, Trappern, Händlern und Cowboys als nützliches Werkzeug. Aufgrund seines geringen Gewichtes war er eine gute Alternative zu grösseren Äxten und Beilen.

Insbesondere zum Zerkleinern von Feuerholz, für die Ausführung einfacher Holzarbeiten sowie zum Zerlegen von Wildtieren war er ideal. Einige hundert Jahre später hat sich an dieser Tatsache nichts geändert. Auch in der heutigen Zeit wissen hauptsächlich Abenteurer und Camper einen hochwertig gearbeiteten Tomahawk zu schätzen. Im Messershop von Meister Messer bieten wir Ihnen genau diese Produkte an – erstklassige Wurfäxte von bewährten Markenherstellern.

Der Tomahawk als Bestandteil der Survivalausrüstung

Für Abenteurer und Entdecker ist der Tomahawk in erster Linie ein nützliches Werkzeug. Dank ihm ist es ein Leichtes, sich den Weg durch das Dickicht freizuschlagen oder Holz für das Lagerfeuer zu zerkleinern. Auch das Kappen eines Seils stellt kein Problem dar. Wer sich für einen Tomahawk mit Dorn entscheidet, kann mit diesem Konserven öffnen. Das zusätzliche Mitführen eines Dosenöffners ist somit unnötig.

Darüber hinaus kann ein Dorn auch in anderen Situationen äusserst nützlich sein. Etwa dann, wenn Sie sich im unwegsamen Gelände nach oben ziehen müssen oder dringend Halt benötigen, um ein Abrutschen zu verhindern. In diesen Fällen nutzen Sie den Dorn ähnlich wie einen Eispickel. Allerdings sollten Sie bedenken, dass ein normales Tomahawk-Modell nicht für einen derartigen Dauereinsatz ausgelegt ist. Insgesamt stellt dieses Multifunktionswerkzeug eine sinnvolle Bereicherung der Survivalausrüstung dar, da Sie mit ihm zahlreiche Probleme lösen können.  

Einsatz-Tomahawk – nützliches Werkzeug mit Zusatzausstattung

Im Messershop von Meister Messer finden Sie Modelle, welche speziell für den Ausseneinsatz konzipiert wurden. Der wesentliche Vorteil dieser Produkte ist, dass sie auf der gegenüberliegenden Seite für gewöhnlich einen Eispickel besitzen. Dieser ist vor allem beim Klettern sehr hilfreich. Darüber hinaus kann er ebenfalls als Spitzhackenersatz zur Auflockerung des Bodens eingesetzt werden.

Einige Fabrikate verfügen am Ende des Griffs über einen abschraubbaren Deckel, welcher einen Kompass enthält. Teilweise besitzen diese Produkte im Griffinneren eine wasserdichte Kapsel mit nützlichen Hilfsmitteln. Streichhölzer, Fischerhaken oder ein trockenes Pflaster sind nur einige Beispiele, die in diesem Zusammenhang zu nennen sind.

Einsatz in Notsituationen

Wer in der Wildnis unterwegs ist, sollte sich auch auf eventuelle Notfälle einstellen. Denn im Gegensatz zu belebten Städten kann es in der Einsamkeit mitunter Stunden dauern, bis die Rettung eintrifft. So kann ein Tomahawk äusserst nützlich sein, Personen aus Fahrzeugen zu befreien. Insbesondere Modelle mit einem Dorn haben die Durchschlagskraft, Glas zu zerbrechen.

Welchen Nutzen weist ein Tomahawk beim Camping auf?

Beim Campen gibt es kaum etwas Schöneres, als einen ereignisreichen Tag mit einem lodernden Lagerfeuer zu beenden. Damit die Flammen entfacht werden können, muss zuvor Brennholz geschlagen werden. Ein Tomahawk leistet hierbei gute Dienste. Sofern Sie auf einem gut ausgestatteten Campingplatz übernachten, müssen Sie wahrscheinlich nicht erst aufwendig die Feuerstelle vorbereiten. Sollten Sie jedoch zum Übernachten die Einsamkeit vorziehen, sieht das Ganze schon anders aus. Aber solange Sie einen hochwertig verarbeiteten Tomahawk Ihr Eigen nennen, dürfte auch diese Aufgabe leicht zu erledigen sein. Wer das einfache Zelt dem gut ausgestatteten Campingwagen vorzieht, sollte sich die Modelle mit Hammerkopf genauer anschauen.

Der Hammer bietet den Vorteil, dass Sie die Heringe beim Zeltaufbau mühelos in den Boden einschlagen können. Vor allem bei hartem Untergrund ist solch ein Tomahawk äusserst nützlich. Ein wesentlicher Vorteil dieses Werkzeuges ist, dass es mehrere Funktionen in einem vereint. Somit können Sie Ihr Reisegepäck auf das Nötigste reduzieren. Insbesondere bei spontanen Campingausflügen ist diese Tatsache nicht zu unterschätzen.

Tomahawk kaufen – darauf sollten Sie achten

Bevor Sie einen Tomahawk erwerben, sollten Sie zunächst darüber nachdenken, für welche Einsatzzwecke Sie diesen nutzen möchten. Wenn Sie gern in entlegenen Gebieten unterwegs sind, ist ein Einsatz-Tomahawk mit vielfältiger Zusatzausstattung sicherlich eine gute Wahl. Auch müssen Sie bei diesen Survivalinstrumenten darauf achten, dass der Griff einen optimalen Halt bietet. Sollten Sie jedoch lediglich ein Werkzeug zum Holz spalten oder Dosen öffnen benötigten, genügt sicherlich ein einfaches Modell mit Dorn oder Hammerkopf.

Das Gleiche gilt für all jene, die Ihren Urlaub auf einem gut ausgebauten Campingplatz verbringen. Ein Eispickel ist hier in der Regel nicht erforderlich. Auch werden Sie keinen Kompass zum Finden der Toiletten benötigen, da diese in der Regel ausgeschildert sind. Ganz gleich, wofür Sie einen Tomahawk benötigen: Im Messershop von Meister Messer finden Sie sicherlich das richtige Modell.

Wie unterscheidet sich der Tomahawk von einer Axt beziehungsweise einem Beil?

Grundsätzlich eignen sich alle drei Werkzeuge, um Holz zu zerkleinern beziehungsweise in die von Ihnen gewünschte Form zu bringen. Im Gegensatz zu einem Beil oder einer Axt verfügt ein Tomahawk ausserdem über sehr gute Flugeigenschaften. Nicht umsonst war er als Waffe bei den indigenen Völkern Nordamerikas gleichermassen geliebt und gefürchtet. Darüber hinaus ist ein Tomahawk zweiseitig gestaltet. Je nach Fabrikat befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Axt entweder ein Hammer oder ein Dorn. Aber auch Modelle mit Pfeifenkopf oder Eispickel finden Sie im Messershop von Meister Messer.

Der Tomahawk als Sportgerät

Der Tomahawk zählt zu den Wurfäxten. Diese Äxte bieten die Besonderheit, dass sie hervorragend ausbalanciert sind. Dank dieser Eigenschaft lassen sie sich – nach vielen Trainingseinheiten – treffsicher in ein Ziel werfen. In der Vergangenheit diente die Kunst des Axtwerfens vor allem kriegerischen Zwecken. Glücklicherweise sind diese Zeiten vorbei. Doch in Vergessenheit gerieten die Fähigkeiten nie. Heutzutage wird das Axtwerfen von begeisterten Fans als Sport ausgeübt.

Vor allem auf Mittelaltermärkten oder im Wald treffen sich Gleichgesinnte, um den Tomahawk auf kreisrunde Holzscheiben oder tote Baumstümpfe zu werfen. Insbesondere bei kanadischen und amerikanischen Reenactmentgruppen ist diese Sportart beliebt.

0
17 Mai, 2019

Das müssen Sie beim Sackmesser Kaufen beachten

Taschenmesser

Sackmesser kaufen: Auf diese Dinge müssen Sie achten

Obwohl das Sackmesser auf eine langjährige Geschichte zurückblicken kann, ist es auch in unserer heutigen Zeit ein praktisches Utensil. Dies liegt vor allem an seinen mannigfaltigen Einsatzmöglichkeiten. Selbst einfach ausgestattete Fabrikate bieten einige Werkzeuge, die das Leben bei der Jagd, beim Campen oder Wandern in der Natur erleichtern. Aber auch der einfache und sichere Transport in der Trage- oder Hosentasche dürfen in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben. Worauf Sie beim Sackmesser kaufen achten sollten, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Vorab ein kurzer Blick in die Geschichte

Bereits seit der Hallstattzeit, um 600 vor Christus, werden diese praktischen Messer verwendet. Da sich die Sackmesser gefahrlos in der Tasche transportieren liessen, erfreuten sie sich ebenso in der römischen Antike allgemeiner Beliebtheit. Im Jahr 1891 beschloss die Schweiz, dass sämtliche Soldaten mit diesem Messer ausgestattet werden sollten. Das war die Geburtsstunde des Schweizer Offiziersmessers. Auch in unserer modernen Zeit hat das Taschenmesser nichts von seiner Attraktivität eingebüsst. Verschiedene Designs, Bauarten und Ausstattungsmerkmale der einzelnen Markenhersteller sorgen dafür, dass Sie im Messershop von Meister Messer das perfekte Modell finden werden. 

Sackmesser kaufen: Welches Material bevorzugen Sie?

Bevor Sie sich mit der Wunschausstattung Ihres Taschenmessers beschäftigen, müssen Sie sich zunächst folgende Frage beantworten: Aus welchem Material soll der Messergriff bestehen? Damit ein Schneidwerkzeug gut in der Hand liegt, muss es vor allem griffig sein. Dieser Aspekt ist nicht nur für eine gute Handhabung wichtig, sondern erhöht auch den Sicherheitsfaktor ungemein. Hier kommt nun die Wahl des richtigen Messergriffs ins Spiel. Leider gibt es in diesem Zusammenhang keine allgemeingültige Empfehlung. Vielmehr sind die persönlichen Vorlieben ausschlaggebend. Glücklicherweise finden Sie im Messershop von Meister Messer eine breite Auswahl an erstklassig gearbeiteten Sackmessern. Ob Sie sich letztendlich für eine Griffschale aus gebürstetem Stahl, beschichtetem Aluminium oder einen Wurzelholzgriff entscheiden, bleibt ganz Ihnen überlassen.

Entscheidungshilfe: Welche Vorzüge bieten die einzelnen Materialien?

Wer ein Sackmesser kaufen möchte, findet im Onlineshop von Meister Messer eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, stellen wir Ihnen nun die gängigsten Griffmaterialien vor. Aluminium, Edelstahl, Kunststoff und Holz zählen zu den beliebtesten Materialien, aus denen ein Taschenmessergriff gefertigt wird. Das Naturprodukt Holz zeichnet sich vor allem durch seine Praxistauglichkeit sowie Stabilität aus. Auch besticht es durch eine angenehme Haptik. Im Gegensatz dazu ermöglichen Sackmessergriffe aus Aluminium oder Edelstahl einen leichteren Messerbau. Zudem zeichnen sie sich durch eine sehr hohe Haltbarkeit aus, sodass Sie sich über einen langen Zeitraum an Ihrem Messer erfreuen können. Damit der Messergriff bei diesem Material gut in der Hand liegt, empfiehlt sich eine zusätzliche Gummierung. Darüber hinaus finden Sie bei Meister Messer ebenfalls Messergriffe aus Kunststoff. Obwohl diese Modelle in puncto Aussehen eher Geschmackssache sind, überzeugen sie dennoch mit einer guten Haltbarkeit. Der Kunststoff G 10 ist in diesem Kontext besonders hervorzuheben. Im Gegensatz zu anderen Kunststoffarten begeistert dieses Material mit einer sehr hohen Beständigkeit sowie Widerstandsfähigkeit. Aufgrund dieser Charaktereigenschaften kommt er bei der Herstellung zahlreicher hochwertiger Sackmesser zum Einsatz.

Ohne eine scharfe Klinge, ist ein Taschenmesser nahezu wertlos

Ein Messer muss vor allem eines: Dinge mühelos schneiden können. Somit ist es nur natürlich, dass jeder Käufer in puncto Schärfe erstklassige Ergebnisse erwartet. Damit die Klinge eines Messers die erforderliche Schneidleistung erzielt, muss sie aus hochwertigem Material gefertigt sein. Insbesondere Karbon- und Edelstahl beherrschen in diesem Zusammenhang den Taschenmessermarkt. Allerdings müssen Sie bei der Stahlauswahl folgenden Punkt bedenken: Obwohl Karbonstahl sich durch eine sehr gute Härte auszeichnet, schwächelt er in Sachen Korrosionsbeständigkeit und braucht daher mehr Pflege. Deshalb ist eine Sackmesserklinge aus rostfreiem Edelstahl für Einsteiger wohl die bessere Alternative.

Weitere Faktoren, die Sie beim Sackmesser kaufen beachten sollten

Auch wenn die Beschaffenheiten der Klinge und des Griffs für die Qualität eines Taschenmessers von entscheidender Bedeutung sind, spielen beim Sackmesserkauf noch weitere Punkte eine wesentliche Rolle. Zu ihnen zählen unter anderem:

Gewicht
Grösse
Bauweise
Tragesystem 
Design

Überlegen Sie im Vorfeld, wie Sie das Taschenmesser transportieren möchten. Wenn Sie dieses während eines Campingausfluges im Camper verstauen, spielen das Gewicht, die Grösse sowie das Tragesystem eine eher untergeordnete Rolle. Anders sieht es jedoch aus, wenn Sie das Messer während einer Wanderung immer bei sich tragen. Vor allem bei längeren Strecken oder im unwegsamen Gelände sollte das Mitführen des Sackmessers kaum stören. Weiterhin spielt bei der Wahl des richtigen Taschenmessers auch das Design eine Rolle. Allerdings sollten Sie diesem Punkt nicht übermässige Beachtung schenken. Schliesslich kommt es beim Gebrauch eines Schneidwerkzeuges vor allem auf dessen Verarbeitung und Funktionalität an. Sollte darüber hinaus auch das Aussehen Ihren Vorstellungen entsprechen, umso besser. 

Äusserst komfortabel – Sackmesser mit Gürtel- oder Taschenclip

Wer sein Messer unterwegs immer bei sich führen möchte, sollte beim Kauf auf die Befestigungsmöglichkeiten achten. Im Onlineshop von Meister Messer finden Sie einige Modelle, die mit einem praktischen Taschen- oder Gürtelclip ausgestattet sind. Diese lassen sich problemlos an Hosen oder Taschen befestigen, sodass Sie das Messer stets zur Hand haben, wenn Sie es benötigen. Vor allem für Abenteurer, Wanderer oder Angler ist dieses Ausstattungsmerkmal sehr nützlich. 

Für welche Arbeiten beziehungsweise Gelegenheiten benötigen Sie das Sackmesser?

Moderne Taschenmesser sind ein vielseitig einsetzbares Werkzeug. Je nach Modell verfügen sie über die unterschiedlichsten Funktionen. Während die einen über ein klappbares Taschenbesteck verfügen, punkten die anderen mit einem nützlichen Flaschenöffner, Schraubenzieher, Marlspieker oder Dosenöffner. Daher ist es beim Sackmesserkauf wichtig, sich bereits im Vorfeld Gedanken über die benötigte Ausstattung zu machen.

Erstklassige Sackmesser sind nur etwas für Outdoorfans – oder etwa nicht?

Viele Menschen glauben, dass ein Taschenmesser nur in der Natur beziehungsweise einsamen Wildnis von enormem Nutzen ist. Ihrer Meinung nach profitieren vor allem Camper, Angler und Abenteurer von der Erfindung dieses Messers. Aber der Eindruck trügt. Auch in der Zivilisation – insbesondere im Strassenverkehr – kann das richtige Sackmessermodell enorm nützlich sein. Insbesondere dann, wenn es über einen Glasschneider und Gurtschneider verfügt. Derart ausgestattet können Sie bei einem Verkehrsunfall schnell Hilfe leisten. 


0
26 April, 2019

Messer Shop: Erlesene Auswahl von Messern bei Meister Messer

Messer Shop: Erlesene Auswahl von Messern bei Meister Messer

Messer Shop: Entdecken Sie das vielfältige Angebot exzellenter Messer 

Im Messer Shop von Meister Messer finden Sie nahezu alles, was scharf ist. Neben Taschenmessern, Jagdmessern und Macheten bieten wir Ihnen noch weitere Werkzeuge, die eindeutig zum Schneiden hergestellt wurden. Aber auch mittelalterliche Waffen oder Übungsmesser mit stumpfer Klinge führen wir in unserem Sortiment.

Die Angebotsvielfalt im Bereich der Schneidwerkzeuge ist sehr breit gefächert, da sie im Laufe der Geschichte für unterschiedliche Einsatzzwecke entwickelt wurden. In diesem Artikel geben wir Ihnen einen kleinen Einblick, wie facettenreich diese Kategorie bei Meister Messer ist. 

Im Messer Shop von Meister Messer finden Sie erstklassige Taschenmesser

Klapp- oder Taschenmesser sind nicht nur äusserst handlich, sondern überzeugen auch mit ihren mannigfaltigen Einsatzmöglichkeiten. Der grösste Vorteil ist jedoch, dass Sie diese Messer problemlos mit sich führen können. Somit haben Sie sie stets zur Hand, wenn Sie etwas schneiden oder abtrennen möchten.

Im Bereich der Taschenmesser gibt es verschiedene Bauarten. Auch unterscheiden sich die gestalterischen Schwerpunkte der jeweiligen Hersteller voneinander, sodass Sie bei Meister Messer sicherlich Ihr Wunschmesser finden werden. 

Taschenmesser sind ein Muss für Outdoorfans

Der wesentliche Vorteil dieses Messers besteht in seinem einfachen Transport. Darüber hinaus können moderne Modelle viel mehr, als nur Schneiden. Vor allem das Schweizer Messer ist ein regelrechter „Alleskönner“. Je nach Fabrikat verfügt es über ein Taschenbesteck, einen Korkenzieher, einen Schraubendreher oder eine Pinzette. Kein Wunder, dass es bei Campern, Anglern und Jägern zur Grundausstattung gehört. 

Einhandmesser

Wie es der Name bereits vermuten lässt, können Sie dieses Werkzeug mit nur einer Hand nutzen. Vor allem bei Hobbybastlern sind diese Messer beliebt, da sich mit ihrer Hilfe vielfältige Probleme lösen lassen. 

Klappmesser

Bei diesen Fabrikaten ist die Klinge mit einem Gelenk am Messergriff befestigt, sodass sie bei Nichtnutzung im Griff versenkt werden kann. Neben einfach ausgestatteten Modellen finden Sie in unserem Onlineshop ebenfalls Produkte, die über einen Glasbrecher oder Gurtschneider verfügen. Insbesondere wenn Sie Zeuge eines Autounfalls werden – oder selbst in diesen verwickelt sind, ist diese Zusatzausstattung von grossem Nutzen. 

Machete – perfekt für Hack- und Holzarbeiten

Macheten sind im Allgemeinen zwischen 30 und 50 Zentimeter lang und besitzen eine Klingenstärke von 3 bis 6 Millimeter. Sie kommen weltweit zum Einsatz. Vor allem in den Subtropen sowie Tropen werden sie als vielseitiges Werkzeug genutzt. Die langen Messer werden hier überwiegend im landwirtschaftlichen Bereich für die Ernte von Feldfrüchten verwendet.

Da die Machete ebenso als Hackbeilersatz Anwendung findet, wird sie in Lateinamerika ebenso für die Zubereitung hartschaliger Früchte genutzt. Darüber hinaus leisten diese Schneidwerkzeuge auch Abenteurern und Entdeckern gute Dienste, da sie sich dank einer messerscharfen Machete durch das Unterholz des Waldes schlagen können. Insbesondere in Regionen mit dichten, unwegsamen Wäldern ist das Mitführen einer Machete sinnvoll, da sie das Vorankommen ungemein erleichtert. 

Jagdmesser – in unserem Onlineshop werden nicht nur Jäger fündig

Wie es der Name vermuten lässt, kommt dieses Messer vor allem bei der Jagd zum Einsatz. Insbesondere zum Häuten sowie Ausnehmen eines geschossenen Wildtieres sind diese scharfen, präzisen Arbeitsmesser optimal. Im Laufe der Geschichte entwickelten sich verschiedene Jagdmessermodelle, je nachdem, für welchen Einsatzzweck sie benötigt wurden. Moderne Jagdmesser besitzen für gewöhnlich eine Klingenlänge von 10 bis 15 Zentimeter. Jedoch gibt es auch Fabrikate, welche von der „Norm“ abweichen. Vor allem der Hirschfänger ist hier als Beispiel zu nennen.

Mit einer Länge von bis 70 Zentimetern kommt er traditionell in der Schwarzwild- und Hochwildjagd zur Anwendung. Neben der Jagd leisten Jagdmesser ebenso im Outdoorbereich hervorragende Dienste. Ob Sie beim Campingausflug eine Büchse öffnen wollen oder als begeisterter Angler einen Fisch in freier Natur filetieren möchten: Mit den hochwertig gearbeiteten Jagdmessern von Meister Messer ist all dies problemlos möglich. 

Axt – viel mehr als nur ein scharfes Werkzeug

Einst zählten Beile und Äxte zu den wichtigsten Arbeitsmitteln der Menschheit. Bereits in der Urzeit banden die Menschen spitze Steine an einen stabilen Holzstock, um damit etwa Holz zu schlagen oder Gegenstände herzustellen. Im Laufe der Jahrtausende entwickelten sie die Äxte immer weiter. In der heutigen Zeit werden diese Werkzeuge nicht mehr aus Stein, sondern aus hochwertigem Metall gefertigt. Einzig der Schaft (Stil) besteht bei einem Grossteil der Äxte aus Holz. 

Die Axt als Sportgerät

Vermutlich entwickelte sich das Axtwerfen – als sportlicher Wettbewerb – aus purer Langeweile heraus. In der heutigen Zeit kennen viele Menschen dieses „Sportereignis“ lediglich von Mittelaltermärkten oder aus alten Westernfilmen, in denen die Ureinwohner auch aus weiter Distanz niemals ihr Ziel verfehlten.

Doch wer nun glaubt, dass diese Sportart ins Reich der Geschichte gehört, der irrt. Denn in der heutigen Zeit gibt es viele Vereine, welche die hohe Kunst des Axtwerfens praktizieren. Wenn auch Sie diesen interessanten Sport einmal ausprobieren möchten, finden Sie im Messer Shop von Meister Messer Äxte und Zielscheiben für diesen Zweck. 

Tomahawk

Bei den nordamerikanischen Ureinwohnern spielte der Tomahawk eine zentrale Rolle. Er diente ihnen nicht nur als ausgezeichnete Jagd- und Kriegswaffe, sondern war zugleich auch ein zentrales Symbol ihrer Philosophie und Lebensweise. Moderne Ausführungen werden in unserer heutigen Zeit vor allem für Wettbewerbe sowie als vielseitiges Werkzeug genutzt.

Ein breites Angebot hiervon finden Sie im Messer Shop von Meister Messer. Im Vergleich zur herkömmlichen Axt ist das Blatt dieses Werkzeuges zweiseitig gespalten. Je nach Fabrikat liegt gegenüber der Schneide entweder ein Hammer oder ein Dorn. Für Survivalanwendungen hat sich besonders letztere Variante bewährt, da diese sowohl zum Klettern als auch zum Zerschlagen von Hindernissen verwendet werden kann. 

Samuraischwert – die Waffe der Samurai

Das Samuraischwert – welches auch als Katana bezeichnet wird – ist ein traditionelles Langschwert, welches einst die japanischen Krieger führten. Das Katana verfügt über eine nach hinten gebogene einschneidige Klinge, welche eine Mindestlänge von 60 Zentimetern aufweist. Gegen Ende des 14. Jahrhunderts tauchte diese Waffe erstmalig auf.

Zu jener Zeit wurde sie im Zweikampf mit ungepanzerten Feinden eingesetzt. Mit Beginn der Friedenszeit – ab dem 17. Jahrhundert – verlor das Samuraischwert als Waffe immer mehr an Bedeutung. Stattdessen entwickelte es sich zu einem Statussymbol mit immer aufwendigeren Verzierungen. 

0
27 März, 2019

Hochwertige Taschenmesser bei Meister Messer kaufen

Hochwertige Taschenmesser bei Meister Messer kaufen

Taschenmesser: traditionell und doch zeitgemäss

Ein Taschen- oder Klappmesser, im alpinen Raum umgangssprachlich Sackmesser, Sackhegel (Schweiz) oder Veitel (Österreich) genannt, ist auch in der modernen Zeit ein praktisches, handliches Utensil mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Selbst einfacher ausgestattete Modelle ersetzen eine Vielzahl von Werkzeugen, dazu haben sie den Vorteil, stets dann griffbereit zu sein, wenn sie benötigt werden.

Klappmesser gibt es seit der Hallstadtzeit um 600 v. Chr.; auch in der römischen Antike wurden diese Messer, die sich gefahrlos transportieren liessen, gern verwendet. In der Schweiz wurde 1891 beschlossen, dass alle Soldaten ein Taschenmesser mit sich führen sollten – der Beginn einer langen Tradition und der Ursprung des heute als Schweizer Offiziersmesser geschützten Begriffs. Verschiedene Bauarten und gestalterische Schwerpunkte der einzelnen Hersteller sorgen dafür, dass jeder Interessent bei Meister Messer genau sein oder ihr perfektes Messer finden kann. 

Klappmesser

Zu den Klappmessern zählen alle Taschenmesser, deren Klinge am Griff mit einem Gelenk befestigt ist und bei Nichtgebrauch in diesen versenkt werden kann. Mit Ausnahme der Einhandmesser erfordern sie zwei Hände zum Öffnen. Je nach Anwendungsbereich sind manche Klappmesser mit modernen Funktionen wie Gurtschneider und Glasbrecher ausgestattet, was sie zu einem idealen Allround-Werkzeug für Auto- und Motorradfahrer macht und die deshalb ebenso wie der Erste-Hilfe-Kasten in keinem Fahrzeug fehlen sollten.

Hochwertige Klappmesser verfügen über einen stabilen und robusten Klappmechanismus; das Gelenk verliert auch nach jahrelangem Einsatz nicht seine Arretierbarkeit. Zudem sollten gute Messer ergonomisch geformt sein, also zum Einen gut in der Hand liegen, zum Anderen vor Verletzungen bei sachgemässem Gebrauch schützen. Für manche Klappmesser gibt es deshalb auch spezielle Versionen für Linkshänder. 

Je nach Art der Verriegelung wird unterschieden zwischen Bolzen-, Griffschalen-, Schlitzring-, Seitenfeder-, Rückenfeder-, und Wippen-Verriegelung (Axis Lock, Frame Lock, Slot Ring Lock, Liner Lock, Lever Lock und Back Lock). Jede Version hat ihre Vor- und Nachteile, zu denen wir Ihre Rückfragen gern beantworten. Nicht arretierbar sind Rutschgelenk- und Schwenkerlmesser, die deshalb jedoch über eine weniger stabile Klinge verfügen.

Die Klingen und Werkzeuge eines Taschenmessers sind zwischen mindestens zwei Platinen montiert, die wiederum von den eigentlichen Griffschalen umschlossen werden, deren Material und Design das äussere Erscheinungsbild sowie die Handlichkeit entscheidend mitbestimmen. Zunächst war der Einsatz der Materialien für diese Griffschalen ausschliesslich in praktischen Erwägungen begründet: Holz war ein hartes, stabiles und günstiges Material, Bein und Metall verfügten über ähnliche Eigenschaften. Heute ist die Spannweite der eingesetzten Werkstoffe weit höher und reicht von den Klassikern über Aluminium, die weit verbreiteten Kunstharze und spezielle Legierungen bis hin zu Edelmetallen und Perlmutt. 

Einhandmesser

Bei Einhandmessern können, denn schliesslich ist der Name hier Programm, die Klingen mit nur einer Hand geöffnet und bedient werden. Sie werden häufig beruflich, aber auch von Hobbybastlern eingesetzt, die sich immer wieder mit neuen Aufgaben konfrontiert sehen. Oftmals werden sie als Rettungs- und Kampfmesser eingesetzt. 
Ihren Ursprung haben die Einhandmesser in der Notwendigkeit von Behinderten und Kriegsinvaliden, ein Messer zu besitzen, das sich einhändig öffnen lassen musste. Hierzu wird an der Klinge ein Öffnungsmechanismus installiert – entweder ein Pin zum Aufschieben, eine Bohrung in der Klinge oder ein so genannter Flipper, ein Vorsprung am Gelenk der Klinge, der bei geschlossenem Messer herausragt und zum Herausstossen der Klinge genutzt wird.

Trotz eingebauter Schiebehilfen geschieht das am besten mit etwas Schwung aus dem Handgelenk, was zum Namen dieser Messerkategorie beigetragen hat. Der eigentliche Flipper übernimmt bei einsatzbereitem, also aufgeklapptem Messer zugleich die Schutzfunktion einer (sehr kurzen) Parierstange. 
Unterschiedliche Verschlussmechanismen arretieren die Klinge in geöffnetem Zustand, damit das Messer sich nicht von allein wieder schliesst, was die Verletzungsgefahr deutlich erhöhen würde. Grundsätzlich unterschieden wird zwischen verriegelbar und einer lediglich durch Federn, ohne mechanische Verriegelung, feststellbare Version. Einhandmesser sind keine Springmesser! Diese öffnen sich automatisch auf Knopfdruck und arretieren dann; bei Einhandmessern erfolgt die Öffnung allein durch die Muskelkraft des Messerbesitzers. 

Springmesser, also alle Klappmesser mit automatischem oder federunterstütztem Öffnungsmechanismus, gelten in der Schweiz als Waffen und sind daher nur mit Spezialbewilligung und entsprechendem Waffenerwerbsschein erwerbbar. Eine Tragebewilligung für ein solches Messer wird im Normalfall nicht erteilt. Einhandmesser mit feststellbarer Klinge dürfen – unabhängig von ihrer Klingenlänge – seit dem Jahr 2008 in Deutschland nicht geführt werden, wobei zahlreiche Ausnahmen existieren.

In Österreich unterliegen diese Messer keinen Beschränkungen, in der Schweiz sind Einhandmesser mit Klingenheber oder Daumenloch grundsätzlich gestattet, für manche Orte, besonders die Grossstädte Bern, Luzern St. Gallen und Zürich, bestehen jedoch Sonderregelungen, und es existieren Sperrzonen. Um Probleme zu vermeiden, sollten Sie sich unbedingt bei der jeweiligen Gemeinde über das geltende Waffenrecht informieren. 

Klingen und Werkzeuge

Die einfachsten Taschenmesser verfügen über lediglich eine Klinge. Am anderen Ende des Spektrums finden sich Multi-Tools, die je nach Einsatzgebiet die verschiedensten Funktionen erfüllen können. 

Zu den mechanischen Werkzeugen zählen zunächst die Messer verschiedener Länge und mit unterschiedlichen Klingen (glatt, gezahnt, gewellt). Sie dienen zum Schneiden, aber auch als Federklinge oder zum Schnitzen. Weitere gängige Werkzeuge sind Schere, Feile und Säge; seltener verbaut werden Ahlen, Beitel und Sacknadeln. Zum Öffnen von Behältnissen gibt es Dosenöffner, Korkenzieher, Kapselheber für Kronkorken; zur Körperpflege sind Nagefeile und Nagelreiniger sowie Pinzette die häufigsten Tools.

Zahnstocher, Zigarrenabschneider, Pfeifenstopfer und Pfeifenputzer werden kaum noch eingesetzt. Weitaus interessanter ist bei Taschenmessern aus dem Survival-Sektor eine Ausstattung mit Scheibenbrecher, Scheibensäge zum Durchsägen von Sicherheitsglas sowie mit Gurtschneiderversionen. Gängige Werkzeuge sind Schraubenzieher, Imbusschlüssel und Zange. 
Für die Jagd, den Fischfang sowie die Seefahrt und den Segelsport gibt es selbstverständlich passende Messer mit Spezialausrüstung. 

Messer mit Taschen- oder Gürtelclip

Hier wird nichts über das Messer selbst ausgesagt, die praktische Ausstattung mit einer Befestigungsmöglichkeit für Hosen-, Jacken- oder ähnliche Taschen macht diese Messer jedoch besonders nützlich. Gerade Outdoor-Fans, Angelsportler oder Handwerker schätzen das sichere Verstauen, die nicht zulasten der Einsatzbereitschaft geht. 

Woher kommen unsere Messer?

Neben der Schweiz und Deutschland bestehen bedeutende Messerproduktionen in Frankreich und Spanien, auch in Grossbritannien, Tschechien und Italien sowie auf Neuseeland werden hochwertige Messer hergestellt. Eine ganz eigene Tradition und zahlreiche Fans haben die Messer und Klingen aus Fernost.

Die USA sind einer der grössten Erzeuger von Markenware im Messerbereich; in den letzten Jahren haben sich jedoch auch mehrere russische Firmen auf dem Markt mit hochwertigen Fabrikaten etabliert. Wir bieten ausschliesslich Spitzenqualitäten an, über deren Eigenschaften und Besonderheiten wir im Einzelnen gerne informieren.

0
05 März, 2019

Auf diese Dinge müssen Sie beim Kauf einer Steinschleuder achten

Auf diese Dinge müssen Sie beim Kauf einer Steinschleuder achten

Worauf Sie beim Kauf einer Steinschleuder achten müssen

Die Steinschleuder – auch unter dem Namen Zwille bekannt – zählt zu den ältesten Waffen der Menschheitsgeschichte und war bis zur Zeitepoche des Mittelalters weit verbreitet. Vor allem Kinder hatten ihre Freude daran, ihre Treffsicherheit hiermit unter Beweis zu stellen. Waren die Schleudern in der damaligen Zeit noch recht einfach konzipiert, wurden sie in den folgenden Jahrhunderten immer weiter verbessert. Heutzutage erfreuen sich Zwillen vor allem als Sportgerät wachsender Beliebtheit, da sie einen preiswerten Einstieg in den Schiesssport bieten. 

Welche Vorzüge weisen moderne, professionelle Steinschleudern auf?

Viele Menschen haben folgendes Bild im Kopf, wenn Sie das Wort Steinschleuder hören: eine stabile, gut gewachsene Astgabel an dessen Enden ein Gummiband oder Fahrradschlauch befestigt ist. Ein grosser Vorteil dieser Zwillen ist, dass Sie sie mit wenigen Mitteln und geringem Aufwand selber bauen können. Jedoch werden Sie mit derartigen Schleudern niemals die Präzision einer modernen Profi-Steinschleuder erreichen. Doch warum ist das so? Die aktuellen Sportgeräte bestehen in der Regel aus Kunststoff und Metall.

Zudem besitzen sie ergonomisch geformte Griffe. Derart ausgestattet können Sie Ihr Ziel wesentlich einfacher treffen. Auch ist das Schiessen recht komfortabel, da weder Astlöcher noch andere Unebenheiten des Holzes Ihre Aufmerksamkeit stören können. Vielmehr sorgen die ergonomisch geformten Griffe für einen perfekten Halt beim Schiessvorgang. Nach wie vor erfolgt die Beschleunigung der Munition mithilfe eines Gummibandes, welches vor dem Abschuss gespannt wird, um genügend Energie für den Schuss bereitzustellen.

Hierzu legen Sie das Schleudergeschoss in die Tasche am Ende des Gummibandes ein. Anschliessend spannen Sie dieses und lassen es – nachdem Sie Ihr Ziel anvisiert haben – los. Durch diesen Vorgang wird die gespeicherte Energie des Gummibandes freigesetzt und befördert das Geschoss durch die Y-förmigen Arme der Zwille. 

Was Sie beim Kauf einer Profi-Steinschleuder beachten müssen

Wenn Sie sich für den Erwerb einer Profi-Steinschleuder entscheiden, sollten Sie vor allem folgenden Kriterien Ihre Aufmerksamkeit schenken. Zu ihnen zählen: 

  • Grösse und Gewicht: Beim Kauf dieses Gerätes sollten Sie besonders auf die Grössen- und Gewichtsangaben achten. Für ein optimales Schussgefühl ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Steinschleuder weder zu schwer noch zu gross beziehungsweise zu klein ist. Denn nur so können Sie sie während des Schusses sicher und bequem in den Händen halten. Aufgrund der Tatsache, dass während des Schusses enorme Kräfte freigesetzt werden, dürfen Sie diesen Punkt niemals ausser Acht lassen. Welche Masse für eine Zwille optimal sind, lässt sich nicht pauschal sagen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass sowohl die Grösse als auch das Gewicht zum Nutzer sowie Anwendungszweck passen müssen.

  • Qualität und Verarbeitung: Profischleudern sind in vielen Materialien erhältlich. Insbesondere Leichtmetalle, Kunststoff oder Holz kommen bei deren Herstellung zum Einsatz. Wenn Sie eine Zwille nicht nur als Deko-Objekt oder zum gelegentlichen Zeitvertreib nutzen möchten, sollten Sie sich nicht für das günstigste Modell entscheiden. Vor allem bei häufigerem Gebrauch ist die Beschaffenheit des Griffes von zentraler Bedeutung. Wichtig ist hierbei, dass er ergonomisch geformt und hochwertig verarbeitet ist. Wie bereits erwähnt, wirken beim Spannen der Schleuder enorme Kräfte, sodass ein stabiler, sicherer Griff beim Schiessen unabdingbar ist.

  • Schleudermunition: Stahlkugeln zählen zu den häufigsten Geschossen, die beim Schiessen mit Zwillen zum Einsatz kommen. Für gewöhnlich weisen sie einen Durchmesser von 8 bis 14 Millimetern auf. Bitte beachten Sie jedoch hierbei, dass diese Geschosse gefährlich sind. Aus diesem Grund müssen Sie bei der Verwendung von Stahlkugeln stets vorsichtig und umsichtig agieren. Einige Steinschleuder-Modelle haben ein Magazin im Griff, welches circa 10 Kugeln fassen kann. Da die Geschosse mittels Knopfdruck einzeln entnommen werden können, ist dies wohl die praktischste Art, seine Schleudermunition bei sich zu tragen.

Zubehör

Nachdem Sie eine Profi-Steinschleuder erworben haben, benötigen Sie noch das passende Zubehör. Da das Thema Sicherheit bei diesem Sport an oberster Stelle steht, ist der Kauf einer Schutzbrille sehr zu empfehlen. Auch wenn Ihnen die Brille optisch nicht ganz zusagt, sollten Sie niemals auf diese verzichten. Wie bereits mehrfach erwähnt, werden beim Schleuderschiessen enorme Kräfte freigesetzt. Erschwerend kommt hinzu, dass Sie mit der Schleuder in unmittelbarer Nähe Ihres Sichtfeldes hantieren.

Da es jederzeit vorkommen kann, dass ein Geschoss unkontrolliert die Richtung wechselt oder ein Gummiband reisst, ist der Schutz Ihrer Augen unerlässlich. Bei der Wahl des Modells sollten Sie darauf achten, dass dieses mit einem Seitenschutz ausgestattet ist. Neben der Schutzbrille zählen auch Ersatzgummis in die Kategorie Zubehör. Da das Gummiband bei häufigerem Gebrauch von starken Verschleisserscheinungen betroffen sein wird, sollten Sie stets Ersatzgummis zur Hand haben. So können Sie dieses sofort auswechseln, sobald das Material sichtbare Mängel wie Schrammen, Risse oder gar Löcher aufweist. 

Darauf müssen Sie beim Steinschleuderschiessen achten

Zugegeben, im Vergleich zu einer Armbrust oder einem Langbogen mutet eine Schleuder auf den Aussenstehenden eher harmlos an. Aber der Eindruck trügt! Aufgrund des hohen Gewichtes sowie der enorm hohen Geschwindigkeit der verschossenen Stahlkugeln ist die Aufschlagsenergie gewaltig, wenn diese ihr Ziel erreichen. Bei fehlerhaftem Gebrauch können schwere Verletzungen die Folge sein.

Daher ist es unerlässlich, dass Sie dieses Sportgerät immer mit dem grösstmöglichen Respekt verwenden. Damit Sie viel Spass mit Ihrer Zwille haben – ohne dass es zu bösen Überraschungen kommt – sollten Sie einige grundsätzliche Dinge bei der Nutzung einer Profischleuder beherzigen. 

  • Schützen Sie Ihre Augen mit einer Schutzbrille.
  • Achten Sie vor dem Schiessen auf Ihre Umgebung, sodass niemand verletzt werden kann.
  • Zielen oder schiessen Sie nie auf Menschen oder Tiere.
  • Halten Sie die Zwille nicht auf Augenhöhe.
  • Handhaben Sie das Sportgerät mit Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt.
  • Prüfen Sie vor dem Schiessen den Zustand der Gummibänder.

Überzeugen Sie sich von unserem Angebot auf meister-messer.ch

In unserem Shop finden Sport- und Freizeitschützen ein ansprechendes Angebot an erstklassigen Steinschleudern sowie dem passenden Zubehör. Ob Sie sich letztendlich für eine Profi-Steinschleuder mit Spiralarm, Hohlgriff oder Magazin entscheiden, bleibt ganz Ihnen überlassen. Jetzt stöbern und bequem online kaufen! 

0
01 März, 2019

Alles Wichtige über die Axt finden Sie bei Meister Messer

Alles Wichtige ueber die Axt finden Sie bei Meister Messer

Werkzeug und Sportgerät in einem: Die Axt ist populär geworden

Axt und Beil waren einst die wichtigsten Werkzeuge der Menschen und blicken auf eine lange Geschichte zurück. Das Axtwerfen entwickelte sich aus Langeweile heraus zum sportlichen Wettbewerb und gilt heute als Kampfsporttechnik. Meister Messer bietet Äxte und Zielscheiben für diesen interessanten Sport.

Die Axt als Sportgerät: Anspruchsvoller Sport aus dem Mittelalter

Die Menschen lernten schon früh, Steine mit scharfen Kanten zu versehen und sie so zu bearbeiten, dass sie dazu taugten, Holz zu spalten. Daraus entwickelten sich später die Äxte, die wir heute kennen und die nicht mehr aus Stein, sondern aus Metall hergestellt wurden und werden. Doch eine Axt wird nicht nur zum Spalten von Holz verwendet, sondern findet ihren Einsatz auch als Sportgerät. Viele Menschen kennen Vorführungen, in denen Äxte geworfen werden, nur von Mittelaltermärkten oder aus Filmen über die Indianer. Doch es gibt zahlreiche Vereine, die sich dem Axtwerfen verschrieben haben. Die früheren Äxte aus Stein oder Obsidian wurden nicht geworfen, denn es handelte sich um Werkzeuge, die für das Überleben notwendig waren. Sie hätten das Werfen nicht überstanden und die Menschen hätten kein Holz mehr spalten können.

Erst mit der Nutzung von Metallen für Werkzeuge änderte sich das und schon bald entwickelten sich die ersten Wettbewerbe, in denen es um das Zielwerfen ging. Dies entwickelte sich schon bald weiter und es war eine Kriegstechnik geboren, die vor allem von den Franken perfektioniert worden war. Wurfbeile wurden in die Reihen der gegnerischen Krieger geschleudert, damit deren Schutzwälle aufbrachen und sich eine Lücke für den eigenen Angriff ergeben konnte. Heute hingegen dienen Äxte als Sportgeräte, die sich aus dem Kampf gegen die Langeweile der Skandinavier entwickelten. Diese warfen ihre Äxte um die Wette und schon war eine neue Disziplin geboren.

Die richtige Axt bei Meister Messer finden

Das Angebot an Wurfäxten ist riesig und so sind Laien oft damit überfordert: Welche Wurfaxt ist die Beste? Mit welcher beginne ich meine ersten Würfe und worauf kommt es bei der Auswahl an? Besonders leicht sind Tomahawks und Wurfbeile, die auch für den einhändigen Wurf sehr gut geeignet sind. Axtwerfer bevorzugen oft den Tomahawk, der zwischen 25 und 50 Zentimeter lang ist, einen Holzstiel (meist Hickory) und einen Kopf haben. Der Kopf selbst ist aus Stein oder aus vulkanischem Glas gefertigt. Dies ist allerdings die traditionelle Variante. Heute wird der Stiel oft aus Kunststoff gefertigt, denn dieser ist zäher und deutlich stabiler. Der Kopf besteht aus Kohlenstoffstahl, die Tomahawks bestechen vor allem durch ihr teils martialisches Design.

Viele Hersteller bieten heute aber keine Äxte mehr an, die auch als Waffen genutzt werden können und wie der Tactical Tomahawk sogar von der Armee in Kriegen eingesetzt werden. Moderne Wurfäxte sind leicht und der Werfer erzielt auch auf verschiedenen Distanzen sehr gute Ergebnisse. Diese Modelle eignen sich ideal für Anfänger und belohnen die Bemühungen mit schnellen Erfolgen. Doch nicht alle Äxte werden nur mit einer Hand geworfen, es gibt auch zweihändige Modelle. Diese gehen auf die Zeit der gelangweilten Skandinavier zurück und einst waren die heute als zweihändige Äxte bezeichneten Ausführungen echte Holzfällerwerkzeuge. Sie hatten früher eine dünne und sehr scharfe Klinge sowie eine etwas dickere, die die Schneide widerstandsfähig halten sollte. Die heutigen Modelle weisen jedoch zwei gleiche Klingen auf, die sich an den aktuellen Wettkampfrichtlinien orientieren.

Übung macht den (Messer) Meister: Die Axt richtig werfen

Wie in jedem Sport kommt es auch beim Axtwerfen auf die richtige Technik an. Ausserdem spielt natürlich Übung eine Rolle, denn wer nicht übt, kann nicht gewinnen bzw. trifft sein Ziel nicht sicher. Neben der passenden Sportaxt ist auch die gekonnte Wurftechnik wichtig sowie die Entscheidung, ob mit einer Hand oder mit beiden Händen geworfen werden soll. Danach richtet sich die Auswahl der Äxte. Wer nur mit einer Hand werfen möchte, agiert dabei ähnlich wie ein Messerwerfer. Die Wurfaxt oder der Tomahawk wird wie ein Hammer gehalten, wobei es darauf ankommt, dass der Daumen nicht auf der Rückseite des Axtstiels zu liegen kommt. Das würde den Flug negativ beeinflussen. Die ersten Übungen werden aus geringer Distanz getätigt, doch schon bald können Sie sich auf rund sechs Meter Abstand zum Ziel begeben.

Der Wurfarm schwingt nun kreisförmig nach hinten, die Wurfaxt wird auf dem Weg nach vorn beschleunigt. Dann heisst es, rechtzeitig loszulassen. Wer zu spät loslässt, versenkt die Wurfaxt vor sich im Gras. Wichtig ist immer, dass der Schwung aus dem Arm und nicht aus dem Handgelenk kommen muss. Wer hingegen zweihändig werfen will, greift mit beiden Händen den Stiel seiner Wurfaxt. Diese wird nach vorn gebracht und anschliessend hinter den Rücken geführt, darf aber nicht zu weit abgesenkt werden, damit Sie sich nicht verletzen. Auf der gleichen Bahn führen Sie die Wurfaxt wieder nach vorn und verleihen ihr mit Ihrem Oberkörper den nötigen Schwung. Ist sie auf Augenhöhe angekommen, lassen Sie sich los und treffen hoffentlich Ihr Ziel.

Wurfziele für das Axtwerfen

Wurfziele, die im Wettkampf zum Einsatz kommen, sind nur 50 cm im Durchmesser. Das klingt erst einmal viel, doch wer als Anfänger einmal versucht, ein solches Ziel zu treffen, wird rasch Ernüchterung erfahren. Die Wettkampfscheiben bestehen aus Holz, das senkrecht zur Wuchsrichtung ausgesägt worden ist, was wiederum dafür sorgt, dass die Klingen der Äxte leichter eindringen können. Die einzelnen Ringe der Wurfziele sind farblich gekennzeichnet und erlauben damit ein einfaches Ablesen der erreichten Punkte.

0
21 Dezember, 2018
Axt