Schwerter

1-24 von 269

Das Schwert ist wohl die edelste und faszinierendste Nahkampfwaffe aller Zeiten. Seit der Bronzezeit werden Schwerter zu kriegerischen Zwecken verwendet. Nach und nach wurden Sie dann durch Säbel und Rapiere abgelöst und schliesslich durch Schusswaffen und eine völlig neue Art der Kriegsführung gänzlich abgelöst.

Das Markenzeichen des Schwertes ist seine lange, meist scharfe Klinge. An deren Ende befindet sich ein Handgriff. Die Länge, Schärfe und Form von Schwertern fällt von Art zu Art verschieden aus.

Welche Schwerter gibt es?

Hiebschwerter

Beim Hiebschwert ist der Name Programm: Hiebe sind seine grosse Spezialität. Eine Spitze ist hier nicht zwingend erforderlich. Meist ist die Klinge gerade oder leicht gekrümmt. Zur Familie der Hiebschwerter gehören neben dem klassischen mittelalterlichen Ritterschwert auch Sparthas, Wikingerschwerter, Macheten und Entermesser.

Säbel

Eine stark geschwungene Klinge deutet auf einen Säbel hin. Diese erzielt ihre Wundwirkung nicht nur durch Hiebkraft, sondern auch durch Schnittwirkung. Typische Säbel sind das altägyptische Khopesh, das indische Tulwar und das osteuropäische Szabla.

Stossschwerter

Wie der Name schon verrät, ist das Stossschwert hauptsächlich für Stösse konzipiert. Viele Modelle haben nur eine rudimentäre Schneide oder überhaupt keine Klinge. Zu den bekanntesten Vertretern des Stossschwertes zählen das Rapier, Estoc oder das Brettschwert

Wie ist ein Schwert aufgebaut?

  • die Klinge: der flache Part ist das Blatt, der scharfe Part die Schneide
  • das Heft (Griff)
  • der Knauf
  • die Parier: Schutz für die Waffenhand

Das Schwert – mehr als nur eine Waffe

Das Schwert ist mehr als nur ein typisches Kampfgerät. Es ist ein historischer Symbolträger. Wie keine zweite Waffe steht es für Herrschaft und Krieg. Nicht umsonst sprechen wir auch vom Schwertadel oder von der ritterlichen Waffe Europas.

Um kaum eine Waffe ranken sich so viele Sagen und Mythen wie um das Schwert. Man denke nur an Excalibur, das legendäre Schwert von King Arthur. Die Hauptrolle in der nordischen Mythologie spielt Gram, die heroische Waffe von Sigurd dem Drachentöter. Oder wer hat noch nie von Crocea Mors gehört? Angeblich gehörte das magische Schwert, auch bekannt als "der gelbe Tod", Julius Cäsar. Jeder einzelne seiner Schläge war angeblich tödlich.

Schneiden vs. schlagen

Schlagen

Der Schlag mit einem Schwert ist mit dem Schlag einer Keule zu vergleichen. Wichtig ist dabei die Ausrichtung der Schneide. Der Angreifer schlägt selbstverständlich mit der schmalen Seite der Klinge zu. Die Schneide erhöht die Wundwirkung des Angriffs – allerdings nicht durch einen echten Schnitt. Vielmehr konzentriert die Schneide die Stärke eines Angriffs auf einen extrem kleinen Abschnitt. Der Angriff wird stärker und dynamischer.

Schneiden

Ein Schnitt meint eine Bewegung entlang der Klingenausrichtung – ähnlich dem Prinzip einer Säge. So geht es hier weniger um Kraft und Schnelligkeit, sondern vielmehr um Präzision und Sorgfalt.