Santokumesser

1-20 von 20

Während Santokumesser von Profi- und Meisterköchen bereits seit langer Zeit genutzt werden, erfreuen sich die ursprünglich aus Japan stammenden Messer auch bei Hobbyköchen einer immer grösseren Beliebtheit. Die für ihre scharfe Klinge bekannten Küchenmesser eignen sich jedoch nicht nur zur Zubereitung asiatischer Gerichte, sondern lassen sich sehr vielseitig einsetzen. Worauf es beim Kauf eines Santokumessers ankommt, erfährst Du bei Meister-Messer.

Was ist ein Santokumesser?

Das Santokumesser beziehungsweise Santoku stellt das japanische Gegenstück zum europäischen Kochmesser dar. Folglich handelt es sich um ein Allzweckmesser, welches Du zum Schneiden von Fleisch, Fisch und Gemüse verwenden kannst. Dies lässt sich übrigens bereits an der Bezeichnung erkennen, denn "Santoku" bedeutet übersetzt "Drei Tugenden".

Ihren Ursprung haben Santokumesser in den veränderten Essgewohnheiten der Japaner. Vor und während des 2. Weltkriegs ernährte sich die japanische Bevölkerung vorwiegend von Fisch und Gemüse. Ausgehend vom Wirtschaftswunder der 1960er Jahre begannen die Menschen damit, immer mehr Fleisch zu konsumieren. Daher kombinierten die Schmiede die Klingenform westlicher Kochmesser mit der traditioneller japanischer Messer.

Die charakteristischen Merkmale eines Santokus

Ein Santokumesser lässt sich vor allem an der hohen Klinge, der doppelseitig angeschliffenen Schneide und dem erst zur Spitze abgeschrägten Klingenrücken erkennen. Ausserdem liegen der Rücken der Klinge und der Messergriff für gewöhnlich auf einer Linie. Darüber hinaus sind Santokus häufig mit Kullen (Mulden in der Klinge) ausgestattet. Diese sorgen dafür, dass das Schnittgut nicht am Messer haftet.

Für gewöhnlich fallen Santokumesser etwas kürzer und leichter als europäische Küchenmesser aus, weshalb insbesondere Hobbyköche mit der japanischen Variante häufig sogar besser zurechtkommen. Aufgrund des hohen Klingenrückens lassen sich Santokus zudem sehr gut mit dem Fingerrücken führen.

Worauf solltest Du beim Kauf eines Santokumessers achten?

Wenn Du ein Santokumesser kaufen möchtest, sind verschiedene Faktoren von Bedeutung. Es gibt nämlich einige Kriterien, die in fast jedem Santokumesser-Test auftauchen. Dazu gehören vor allem die Klingenlänge sowie das Klingen- und das Griffmaterial.

Die Klingenlänge von Santokumessern variiert zwischen 14 und 19 Zentimetern. Während Profiköche aufgrund des geringeren Kraftaufwands tendenziell lange Klingen bevorzugen, bieten sich für den Hausgebrauch Modelle mit einer Klingenlänge von 16 bis 18 Zentimetern an.

Das Klingenmaterial bedingt sowohl die Schärfe und Härte des Santokus als auch den Pflegeaufwand und Preis des Messers. Oftmals findet hier mehrlagiger Damaststahl Verwendung, der robuste und sehr scharfe Klingen ermöglicht. Edelstahl ist dafür rostfrei, verliert jedoch relativ schnell an Schärfe.

Für welches Griffmaterial Du Dich entscheidest, ist grösstenteils eine Frage des persönlichen Geschmacks. Als Werkstoff kommen sowohl Holz und Kunststoff als auch Metall zum Einsatz. Während Holz- und Metallgriffe besonders edel anzusehen sind, lassen sich Messergriffe aus Kunststoff vergleichsweise leicht reinigen.

Bei Meister Messer erstklassige Santokumesser kaufen

Wenn Du nach dem passenden Santokumesser für Deine Küche suchst, ist Meister Messer der passende Ansprechpartner. In unserem Sortiment findest Du nicht nur ausgewählte Santoku-Modelle, sondern auch das eine oder andere Messer-Set, das ein Santokumesser enthält. Solltest Du ein europäisches Koch- beziehungsweise a href="https://www.meister-messer.ch/allzweckmesser">Allzweckmesser bevorzugen, wirst Du im Online-Shop vom Meister Messer natürlich ebenfalls fündig. Worauf wartest Du noch? Bestelle Dir jetzt bequem und einfach ein typisches japanisches Allzweckmesser zu einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis.