Steinschleuder: Funktionsweise, Varianten und worauf Sie gesetzlich achten müssen
Montag, 23. September 2019

Steinschleuder: Funktionsweise, Varianten und worauf Sie gesetzlich achten müssen

Neben Pfeil und Bogen ist es vor allem die Steinschleuder, die vielen Menschen noch aus der eigenen Kindheit in Erinnerung ist. Insbesondere dann, wenn sie einen Grossteil ihrer Freizeit in der Natur verbrachten. Dies liegt vor allem daran, dass bereits grössere Kinder dieses beliebte Spielzeug mit einfachen Mitteln selber bauen können. Ein passender Zweig in Y-Form, dazu noch ein starkes Gummiband und schon kann es mit dem Zwillenbau losgehen.

Auch wenn in der Zwischenzeit einige Jahrzehnte vergangen sind, hat die Steinschleuder nichts von ihrer Attraktivität eingebüsst. Allerdings ist es heute nicht mehr nötig, diese in aufwendiger Handarbeit selbst herzustellen.

In der Zwischenzeit gibt es zahlreiche leistungsstarke und hochwertige Modelle mit denen Sie Ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen können. Im Messershop von Meister Messer bieten wir Ihnen eine breite Auswahl an erstklassig gearbeiteten Zwillen. Stöbern Sie doch einfach in unserem Onlineshop und finden Sie die optimale Steinschleuder.

Wie funktioniert eine Steinschleuder überhaupt?

Eine Schleuder ist eine sehr simple, mechanische Waffe. In der Regel wird ein starkes Gummiband über eine geeignete Astgabel oder eine vergleichbare Vorrichtung gespannt. Als Munition dient oftmals ein Stein, welcher in das Gummi eingelegt wird. Durch das Zurückziehen des Gummibandes wird das Ganze gespannt. Sobald das Band losgelassen wird, schiesst das Geschoss mit einer beachtlichen Geschwindigkeit nach vorn. 


Im Prinzip wirken bei einer Zwille die Gesetzmässigkeiten der Physik. Je stärker das Gummi nach hinten gezogen wird, desto höher ist die Spannung, beziehungsweise Kraft, die beim anschliessenden Abschiessen auf das Geschoss wirkt. Darüber hinaus spielt auch die Elastizität des Gummis eine Rolle, da sie die kinetische Kraft des Steins beeinflusst.

Steinschleuder – welche Varianten gibt es?

Auch in der heutigen Zeit werden Zwillen von Jugendlichen und Kindern als Spielzeug genutzt. Hierbei handelt es sich in der Regel um sehr einfache Modelle. Im Gegensatz dazu bietet der Fachhandel professionelle Geräte an, die jedoch nach dem gleichen Prinzip funktionieren. Inwiefern sich die verschiedenen Modelle voneinander unterscheiden, verraten wir Ihnen in den kommenden Abschnitten.

Steinschleuder Marke Eigenbau

Wer sich den fantastischen Spassfaktor nicht entgehen lassen möchte, muss nicht zwangsläufig Geld in den Kauf einer Steinschleuder investieren. Mit ein wenig Zeit, Geschick und den passenden Materialien können Sie diese ganz einfach selbst basteln. Für das Herstellen einer Zwille benötigen Sie lediglich eine passende Astgabel. Hierbei ist es wichtig, dass das Holz stabil ist und gut in der Hand liegt.

Sollte die Astgabel zu lang sein, können Sie diese ganz einfach mit einer Säge Ihren Bedürfnissen anpassen. Nachdem dies geschehen ist, sollten Sie die Rinde entfernen. Mit einem passenden Taschenmesser ist auch dies kein Problem. Für die Funktionalität der Zwille ist dieser Arbeitsschritt nicht wirklich zwingend nötig. Allerdings gilt es zu bedenken, dass eine entrindete Astgabel häufig einen besseren, festeren Griff ermöglicht.

Nun benötigen Sie für den Bau der Steinschleuder noch einen alten, zurechtgeschnittenen Fahrradschlauch oder ein Einweckgummi. Wichtig ist hierbei, dass diese Materialien nicht porös sind. Selbst bei leichten Anzeichen von Beschädigungen sollten Sie zu einem anderen Gummiband greifen. Alternativ können Sie ebenso spezielle Latexschläuche verwenden. Letztere bieten den Vorteil, dass sich mit ihnen eine höhere Spannung aufbauen lässt. Nachdem Sie die einzelnen Materialien vorbereitet haben, können Sie das Gummi mithilfe von Kabelbinder, Isolierband oder Basteldraht mit der Astgabel verbinden.

Alternativ bieten sich hier auch kleine Nägel an. Welches Material Sie letztendlich wählen, ist Ihre Entscheidung. Allerdings müssen Sie unbedingt darauf achten, dass die einzelnen Komponenten fest miteinander verbunden sind. Schliesslich wirken beim Zurückziehen des Gummibandes starke Kräfte. Nun müssen Sie nur noch einen Stein oder ein anderes passendes Geschoss finden und schon kann der Spass losgehen.

Gut zu wissen

Obwohl die Steinschleuder ein beliebtes Spielzeug ist, kann sie dennoch schwere Verletzungen oder Schäden verursachen. Wer ausschliesslich für seine Kinder eine Zwille bauen möchte, muss darauf achten, dass diese keine allzu starke Spannung aufbauen kann. In der Regel genügt schon wenig Zugkraft, um einen Stein ein Stück weit fliegen zu lassen.

Somit ist bei den Kleinen der Spassfaktor auf jeden Fall gegeben, ohne dass jemand ernsthaft verletzt wird. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie Ihren Nachwuchs niemals unbeaufsichtigt mit einer Zwille schiessen lassen. Dass darüber hinaus nur auf leblose Objekte geschossen werden sollte, versteht sich sicherlich von selbst.

Professionelle Steinschleuder

Wer keine Zeit für aufwendige Bastelarbeiten hat oder lieber gleich ein Profi-Modell in den Händen halten möchte, ist im Onlineshop von Meister Messer genau richtig. Die in unserem Shop angebotenen Zwillen bestehen nicht aus Holz, sondern sind aus Kunststoff gefertigt. Alternativ kommen bei der Herstellung heutiger Profi-Modelle oftmals Leichtmetalle oder Stahl zum Einsatz. Zudem verfügen sie häufig über einen ergonomisch geformten Griff.

Dieser sorgt dafür, dass die Steinschleuder jederzeit gut in der Hand liegt. Auch die Gummibänder unterscheiden sich deutlich von denen im Haushalt verwendeten Einweckgummis. Darüber hinaus werden bei professionellen Steinschleudern statt Steinen spezielle Stahl- oder Kunststoffkugeln verschossen. Einige Modelle verfügen über ein Magazin im Griff. Diese Variante bietet den Vorteil, dass durch einen einfachen Knopfdruck eine einzelne Kugel aus dem Handgriff fällt. Ein schnelles Nachladen ist somit garantiert.

Andere Fabrikate sind mit einem Hohlgriff ausgestattet, in dem zahlreiche Kugeln Platz haben. Somit müssen Sie die Munition nicht extra mitführen, sondern haben Sie stets zur Hand. All diese Faktoren führen in ihrer Summe letztendlich dazu, dass die Profi-Modelle im Vergleich zu selbst gebauten Zwillen eine wesentlich höhere Treffsicherheit und Reichweite erzielen.

Futterschleuder

Der Einsatzbereich von Schleudern ist recht vielfältig. Auch Angler wissen eine hochwertig gearbeitete Futter- beziehungsweise Madenschleuder sehr zu schätzen. Der wesentliche Vorteil einer Futterschleuder liegt darin, dass der Angler mit ihrer Hilfe das Futter recht genau in eine ausgewählte Wasserfläche befördern kann. Somit kann er die Fische problemlos anfüttern. Das spart viel Zeit, da er nicht mehr jedes Areal einzeln „aufsuchen“ muss.

Steinschleuder und Gesetzeslage – das sollten Sie wissen

Wie bereits erwähnt, können Steinschleudern bei unsachgemässem Gebrauch erhebliche Schäden verursachen. Auch sollte die Kraft dieses Produktes niemals unterschätzt werden. Dennoch dürfen klassische Zwillen in der Schweiz erworben werden. Anders sieht es jedoch aus, wenn die Schleuder mit einer Armstütze ausgestattet ist. Diese Fabrikate sind in der Schweiz verboten.


Sie wollen das richtige Produkt finden? Hier finden Sie schnell einige Empfehlungen von uns:

Ihr Kommentar